Minoritenplatz 4

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Minoritenplatz 4-5: Palais Starhemberg und Palais Liechtenstein, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1691
Jahr bis
Andere Bezeichnung Palais Liechtenstein
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Domenico Martinelli, Johann Lukas von Hildebrandt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  7.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Minoritenplatz4-5.jpg
Bildunterschrift  1., Minoritenplatz 4-5: Palais Starhemberg und Palais Liechtenstein, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Minoritenplatz4
1Bankgasse9
1Abraham-a-Sancta-Clara-Gasse1
1Löwelstraße10

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt3717701795
Innere Stadt5317951821
Innere Stadt4418211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Minoritenplatz 4, identisch mit Bankgasse 9 und Abraham-a-Sancta-Clara-Gasse 1 und Löwelstraße 10

Durch die Vernichtung des Landtafelbuches beim Brand des Justizpalastes (1927) fehlt eine wichtige Quelle zur Rekonstruktion der Baugeschichte.

Nach dem Suttingerplan von 1684 befanden sich zu dieser Zeit zwei Häuser auf dem Grund des heutigen Liechtensteinschen Palastes. 1694 wurde mit dem Bau des Palais begonnen. Der Palast bedeckt eine Fläche von 2925 Quadratmeter.

1., Minoritenplatz 4, um 1940

Siehe: Liechtensteinpalais (1, Bankgasse 9)

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 7, Wien ²1957 (Manuskript im WStLA), S. 227-230