Melker Hof (8, Florianigasse 40)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1858
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Stift Melk
Einlagezahl
Architekt Franz Schlierholz
Prominente Bewohner Josef Bayer (Komponist), Max Weiß
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Wolfgang Wirsig: Wiener Hofnamen
Letzte Änderung am  7.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
8Florianigasse40
8Lederergasse23
8Laudongasse33

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Melker Hof (8, Florianigasse 40, Durchhaus zur Lederergasse 23 und zur Laudongasse 33).

Das Areal gehörte seinerzeit den Grafen Dietrichstein, wurde 1852 vom Stift Melk erworben und 1858 verbaut. Aus vier Höfen und sieben Trakten bestehende T-förmige, fünfgeschossige, frühhistoristische Zinshausanlage. Hohes mittiges Rundbogenportal mit gerader Verdachung auf Konsolen. Tympanon mit Ranken und Melker Stiftswappen. Im vierten Hof befindet sich (zur Erinnerung an den früheren Hausnamen "Zum Elefanten") das Relief eines Elefanten. Hier starben am 12. März 1913 der Komponist Josef Bayer und am 9. Dezember 1914 Magistratsdirektor Dr. Max Weiß.

Literatur

  • Bundesdenkmalamt [Hg.]: Dehio-Handbuch: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Wien II. bis IX. und XX. Bezirk, Anton Schroll, Wien 1993, S. 358
  • Carl Hofbauer: Die Alservorstadt mit den ursprünglichen Besitzungen der Benediktinerabtei Michelbeuern am Wildbach Als. Wien: Sommer 1861, S. 47, S. 50
  • Das Josefstädter Heimatmuseum. Wien: Neuer Wiener Pressedienst 1959-1969. 2, S. 240
  • Friedrich Reischl: Die Wiener Prälatenhöfe. Wien: Selbstverlag 1919, S. 73 f.
  • Hans Rotter: Die Josefstadt. Geschichte des 8. Wiener Gemeindebezirkes. Wien: Selbstverlag 1918, S. 299 ff.