Matthias Constantin Wickenburg

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Wickenburg, Matthias Constantin
Abweichende Namensform
Titel Graf
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 16.07.1797
Geburtsort Pesch bei Düsseldorf
Sterbedatum 26.10.1880
Sterbeort Gleichenberg, Steiermark
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Minister
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  5.08.2014 durch WIEN1\lanm09lin
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Vizepräsident des Guberniums in Graz1830
Präsident des Guberniums in Graz1835
Niederösterreichischer Regierungsrat und Kreishauptmann in Krems1824
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Ehrenbürger der Stadt Wien18 Januar 1870

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Wickenburg Matthias Constantin Graf, * 16. Juli 1797 Pesch bei Düsseldorf, † 26. Oktober 1880 Gleichenberg, Steiermark, Minister.

Wurde 1820 Beamter (1824 Niederösterreichischer Regierungsrat und Kreishauptmann in Krems, 1830 Vizepräsident beziehungsweise 1835 Präsident des Guberniums in Graz) und gründete 1834 das Kurbad Gleichenberg.

Als er 1848 Landsturmabteilungen nach Wien kommandierte, musste er danach von seinem Amt zurücktreten. Er wurde Präsident des Verwaltungsrats der Westbahn sowie Begründer (und lebenslänglich Präsident) der Stadterweiterungskommission. 1861-1863 war er Minister für Handel und Volkswirtschaft im Kabinett Schmerling, ab 1865 Mitglied des Herrenhauses.

Präsident des Alterthum-Vereins (1868-1873). Ehrenbürger der Stadt Wien (18. Jänner 1870; für seine Leistungen als Präsident der Stadterweiterungskommission).

Literatur

  • Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. von der Historischen Commission bei der königlichen Akademie der Wissenschaften. Band 42, Leipzig: Duncker & Humblot 1875-1912
  • Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben. 60 Bände. Wien: Verlag der typografisch-literarisch-artistischen Anstalt 1856-1891. Register 1923
  • Hanns Jäger-Sunstenau: Die Ehrenbürger und Bürger ehrenhalber der Stadt Wien. Wien: Deuticke 1992 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 23), S. 54