Martin Gerlach senior

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Gerlach, Martin senior
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 13.03.1846
Geburtsort Hanau
Sterbedatum 09.04.1918
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Zeichner; Graveur; Ziseleur; Fotograf
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  17.12.2014 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

NameVerwandtschaftsgrad
Georg GerlachVater
Katharina SchwarzMutter
Martin Gerlach juniorSohn
Laura Eßbach1. Gattin
Maria Meinl2. Gattin

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Gerlach Martin senior, * 13. März 1846 Hanau, † 9. April 1918 Wien, Zeichner, Graveur, Ziseleur, dann Fotograf, Sohn des Georg Gerlach und dessen Gattin Katharina Schwarz, Erste Gattin (1869) Laura Eßbach, zweite Gattin (1874) Maria Meinel.

Gründete 1868 (nach Abschluß der Erlernung der Ziseleur- und Graveurkunst an der Hanauer Akademie) in Berlin mit A. Schwarz ein Gold- und Juweliergeschäft, das er jedoch 1870 aufgeben mußte, und am 1. April 1872 in Berlin eine Verlagsbuchhandlung, deren Firmensitz er 1874 (nachdem er mit einer Publikation über die Gold- und Juwelierindustrie auf der Wiener Weltausstellung 1873 einen durchschlagenden Erfolg erzielt hatte) nach Wien verlegte (Gerlach & Wiedling).

1874 gründete er mit Ferdinand Schenk ein Polygraphisches Kunstinstitut.

Literatur

  • Wolfgang Mayer: Wien im Spiegel des Fotoarchivs Gerlach. In: Veröffentlichungen des Wiener Stadt- und Landesarchivs. Heft B/28. Wien 1990, S. 3 f.
  • Wolfgang Mayer: Wien im Spiegel des Fotoarchivs Gerlach. In: Wiener Geschichtsblätter. Band 45, Beiheft 2. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1990, S. 3 f.