Mariannengasse

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mariannengasse 22, um 1904
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1862
Jahr bis
Name seit 1862
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung In der hintern Gassen, In der untern Gassen, In der hintern Alster Gassen, In der dritten Alstergassen, Schwarzadlergasse
Benannt nach Kaiserin Maria Anna Karolina Pia
Bezirk 9
Lage Alservorstadt;
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  3.05.2018 durch WIEN1\lanm08jan
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname HMW 029577.jpg
Bildunterschrift  Mariannengasse 22, um 1904
Bildquelle Wien Museum, Inv.Nr. 29577, Foto: A. Stauda
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Mariannengasse (9, Alservorstadt), benannt (1862) nach der Gattin Ferdinands I., Kaiserin Maria Anna (auch Anna Maria) Karolina Pia (* 19. September 1803 Turin, 14. Mai 1884 Wien), Schutzfrau und Mitstifterin des St.-Anna-Kinderspitals. Ursprünglich (ab 1700) In der hintern (beziehungsweise untern) Gassen, 1777 In der hintern Alster Gassen, 1778/1779 In der dritten Alstergassen und 1784 Schwarzadlergasse (nach dem Eckhaus „Zum schwarzen Adler", Nummer 2); 1788-1797, 1802/1803 und ab 1825 als Adlergasse, 1799 und 1804 als Schwarzadlergasse erwähnt. Neben Resten vormärzlicher Bausubstanz (Nummer 22, 26) frühhistoristische (Nummer 7, 21, 23, 30) und späthistoristische Verbauung (Nummer 1, 2, 3, 10, 14, 18-20, 25, 32).

Pfarrzugehörigkeit bis 1938

Bis 1938 lag die Standesführung in Österreich in den Händen der konfessionellen Behörden. Die Geburts-, Ehe-, und Sterbematriken von katholischen Bewohnerinnen und Bewohnern wurden von der zuständigen Pfarre geführt.

Gebäude

Literatur

  • Bundesdenkmalamt [Hg.]: Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Wien. II. bis IX. und XX. Bezirk. Wien 1993, S. 419 f.
  • Felix Czeike: IX. Alsergrund. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1979 (Wiener Bezirkskulturführer, 9), S. 29 f.
  • Rudolf Geyer: Handbuch der Wiener Matriken. Ein Hilfswerk für Matrikenführer und Familienforscher. Wien: Verlag des Österreichischen Instituts für Genealogie, Familienrecht und Wappenkunde, 1929
  • Hans Mück: Quellen zur Geschichte des Bezirks Alsergrund. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1978 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 3), S. 50, 105
  • Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 292