Maria Theresia

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria Theresia
Personenname Maria Theresia
Abweichende Namensform
Titel Erzherzogin, Königin
Geschlecht weiblich
GND 118577867
Geburtsdatum 13.05.1717
Geburtsort Wien
Sterbedatum 29.11.1780
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Kapuzinergruft;
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Regentin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Maria-Theresien-Straße
Denkmal Maria-Theresien-Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage, Gedenktage-GW
Letzte Änderung am  11.04.2017 durch WIEN1\lanm08pil
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Mariatheresia.jpg
Bildunterschrift  Maria Theresia
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, Tagblattarchiv, Fotosammlung, TF-006632
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0

Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Maria Theresia, * 13. Mai 1717 Wien, † 29. November 1780 Wien (Kapuzinergruft; gemeinsam mit Franz I. in einem Prunksarkophag von Balthasar Ferdinand Moll bestattet), Erzherzogin von Österreich, Königin von Ungarn.

Biographie

Maria Theresia war die Tochter Kaiser Karls VI. und seiner Frau Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel. Sie genoss eine typische höfische Erziehung, bei der Kunst und Sprachen in Vordergrund standen. 1736 heiratete sie Franz Stephan von Lothringen, der für die Heirat auf sein Stammland verzichten musste und dafür 1737 mit dem Großherzogtum Toskana entschädigt wurde.

Aufgrund der Pragmatischen Sanktion (1713) wurde Maria Theresia nach dem Tod ihres Vaters 1740 Landesfürstin von Österreich. Ohne effizientes Heer und ohne finanzielle Mittel musste sie das Erbe gegen die Ansprüche Friedrichs II. von Preußen verteidigen, der bereits am 16. Dezember 1740 in Schlesien einfiel. In den beiden Schlesischen Kriegen (1740-1742, 1744/1745) verlor sie den nördlichen Teil Schlesiens (ab 1763 als "Preußisch-Schlesien" bezeichnet, wogegen der Österreich verbliebene Teil mit dem Hauptort Troppau "Österreichisch-Schlesien" genannt wurde). Gleichzeitig kämpfte sie im Österreichischen Erbfolgekrieg (1740-1748) gegen Frankreich, Sardinien, Spanien, Sachsen und Bayern (der Wittelsbacher Karl Albrecht war 1742-1745 römisch-deutscher Kaiser [Karl VII.]). Nach dem Dresdner Frieden (1745; Beendigung des Kriegs gegen Preußen und Sachsen) beziehungsweise dem Aachener Frieden (1748; Beendigung des Österreichischen Erbfolgekriegs) begann Maria Theresia, umgeben von einem Beraterstab, in dem das Gedankengut der europäischen Aufklärung verbreitet war, ihre Reformtätigkeit im Sinne des "aufgeklärten Absolutismus". Außenpolitisch errang sie beim Versuch, Schlesien zurückzugewinnen, im Siebenjährigen Krieg (1756-1763) keinen Erfolg.

Nach dem Tod Franz I. 1765 wurde der älteste Sohn Joseph II. zum Mitregenten Maria Theresias.

Ein wesentliches Verdienst der Herrscherin war die Umwandlung der überkommenen feudalen Ländermasse in einen einheitlichen modernen Verwaltungs- und Beamtenstaat mit zentralistischer Staatsverwaltung. Die erste Staatsreform führte sie nach den Plänen von Friedrich Wilhelm Haugwitz 1749-1756 durch, die zweite Reformperiode begann nach 1763. Die Reformen bezogen sich auf das Militärwesen (Reglement Dauns, Theresianische Akademie, Militärakademie, Generalstab), Finanzwesen (Aufhebung der Steuerfreiheit von Adel und Klerus, Theresianischer Kataster), die Einrichtung von Zentralstellen (Geheime Haus-, Hof- und Staatskanzlei, Oberste Justizstelle, Directorium, Staatsrat, Hofkammer und so weiter), das Justizwesen (neues Strafgesetz [Constitutio Criminalis Theresiana], zunächst Regelung, dann 1776 unter dem Einfluss von Joseph von Sonnenfels Abschaffung der Folter), Schulwesen (Errichtung von Grundschulen, Studienhofkommission, Orientalische Akademie), Kirchenwesen (von Joseph II. zum Staatskirchenwesen weiterentwickelt) und anderem.

Durch die Einrichtung zentraler Verwaltungsdienststellen sowie die fast ununterbrochene Anwesenheit der Herrscherin gewann Wien an Bedeutung. Auf gesellschaftlich-sozialem Sektor trat ein Wandel zutage, der die verfassungs- und verwaltungsrechtliche Stellung der Bewohnerinnen und Bewohner beeinflusste: Die Ausbildung eines Untertanenbewusstseins führte zu einer erkennbaren Minderung der politischen Kräfte und ermöglichte es dem Landesfürsten, verhältnismäßig leicht den von ihm angestrebten Einfluss auf alle jene Ämter und Stellen zu nehmen, die seinerzeit ausschließlich den Bürgern zugänglich waren. Das Ergebnis war die Unterwerfung städtischer Behörden unter die staatliche Aufsicht sowie die Durchdringung und Besetzung kleiner und kleinster Positionen mit landesfürstlichen Beamten, wodurch die Rechte des Stadtrats auch in diesen Belangen immer stärker beschnitten wurden. Im wirtschaftlichen Bereich erhielt die Hofwirtschaftskommission so starken Einfluss, dass der Wiener Wirtschaftsrat zu einer weisungsgebundenen Unterkommission degradiert wurde. Als Bürgermeister fungierte lange Zeit der ihr ergebene Peter Joseph Kofler.

Maria-Theresien-Straße, Maria-Theresien-Denkmal

Theresianische Schulreform, Theresianische Schulordnung, Theresianische Akademie

Kinder

  1. Maria Elisabeth (* 5. Februar 1737, † 7. Juni 1740)
  2. Maria Anna (* 6. Oktober 1738, † 19. November 1789, Äbtissin in Klagenfurt)
  3. Maria Karoline (* 12. Jänner 1740, † 25. Jänner 1741)
  4. Joseph (Joseph II., * 13. März 1741, † 20. Februar 1790)
  5. Marie Christine (* 13. Mai 1742, † 24. Juni 1798; Gatte Herzog Albert von Sachsen-Teschen, Gründer der Albertina)
  6. Maria Elisabeth (* 13. August 1743, † 22. September 1809, Äbtissin in Innsbruck)
  7. Karl Joseph (*1. Februar 1745, † 18. Jänner 1761)
  8. Maria Amalia (* 26. Februar 1746, † 18. Juni 1804; Gatte Herzog Ferdinand II. von Bourbon-Parma)
  9. Peter Leopold (Leopold II.; * 5. Mai 1747, † 1. März 1792; Gattin Maria Luisa von Bourbon)
  10. Maria Karoline (* 17. September 1748, † 17. September 1748)
  11. Johanna Gabriele (* 4. Februar 1750, † 23. Dezember 1762)
  12. Josepha (* 19. März 1751, † 15. Oktober 1767)
  13. Maria Karoline (* 13. August 1752, † 8. September 1814; Gatte König Ferdinand IV. von Neapel-Sizilien)
  14. Ferdinand (* 1. Juni 1754, † 24. Dezember 1806; Gattin Maria Beatrix von Este-Modena)
  15. Maria Antonia (Marie Antoinette; * 2. November 1755, † 16. Oktober 1793 [Hinrichtung in Paris]; Gatte Ludwig XVI. von Frankreich)
  16. Maximilian (* 8. Dezember 1756, † 27. Juli 1801, Erzbischof von Köln).

Quellen

Literatur

  • Adam Wandruschka: Maria Theresia. Die große Kaiserin. Göttingen: Muster-Schmidt Verlag 1980
  • Biographisches Wörterbuch zur deutschen Geschichte. Begründet von Hellmuth Rössler und Günther Franz, bearbeitet von Karl Bosl [u.a.]. Band 2: I-R. München: A. Francke 1974
  • Brigitte Hamann [Hg.]: Die Habsburger. Ein biographisches Lexikon. Wien: Ueberreuter 1988
  • Magdalena Hawlik-van de Water: Die Kapuzinergruft. Begräbnisstätte der Habsburger in Wien. Wien [u.a.]: Herder 1987
  • Walter Pollak [Hg.]: Tausend Jahre Österreich. Eine biographische Chronik. Band 1: Von den Babenbergern bis zum Wiener Kongreß. Wien / München: Jugend & Volk 1973, S. 289 ff.
  • Maria Theresia und ihre Zeit. Eine Darstellung der Epoche von 1740-1780 aus Anlaß der 200. Wiederkehr des Todestages der Kaiserin. Salzburg / Wien: Residenz-Verlag 1979
  • Maria Theresia und ihre Zeit. Zur 200. Wiederkehr des Todestages. Ausstellung 13. Mai bis 26. Oktober 1980 Wien, Schloß Schönbrunn. Kurzführer. Wien: Gistel-Druck 1980
  • Maria Theresia als Königin von Ungarn. Schloss Halbturn, 15. Mai - 26. Oktober 1980. Ausstellung im Schloss Halbturn, veranstaltet von der Kulturabteilung des Amtes der Burgenländischen Landesregierung. Eisenstadt 1980
  • Maria Theresia - Gedenkjahr 1980 (Öffentliches Gymnasium der Stiftung Theresianische Akademie in Wien: Jahresbericht 1979/1980. Wien: Gymnasium 1980)
  • Gerda Mraz / Gottfried Mraz: Maria Theresia. Ihr Leben und ihre Zeit in Bildern und Dokumenten. München: Süddeutscher Verlag 1979
  • Gerda Mraz / Gottfried Mraz: Österreichische Profile: Maximilian I., Wallenstein, Prinz Eugen, Maria Theresia, Kaunitz, Franz II., Erzherzog Carl, Metternich, Radetzky, Franz Joseph I. Königstein / Wien: Athenäum 1981, S. 85 ff.
  • Alfred Ritter von Arneth: Geschichte Maria Theresias. 10 Bände. Wien: Braumüller 1863-1879
  • Rudolf Graf Khevenhüller-Metsch [Hg.]: Aus der Zeit Maria Theresias. Tagebuch des Fürsten Johann Josef Khevenhüller-Metsch. 1742-1776. 7 Bände. Wien / Leipzig: Holzhausen 1907-1925
  • Österreichisches Staatsarchiv: Die Pragmatische Sanktion. URL: http://www.oesta.gv.at/DocView.axd?CobId=46100 [Stand: 07.07.2016]
  • Friedrich Walter: Die theresianische Staatsreform von 1749. Wien: Verlag für Geschichte und Politik 1958
  • Gustav Otruba: Die Wirtschaftspolitik Maria Theresias. Wien: Bergland-Verlag 1963
  • Hans Jessen [Hg.]: Friedrich der Große und Maria Theresia in Augenzeugenberichten. Düsseldorf: Rauch 1965
  • Hugo Hantsch: Gestalter der Geschicke Österreichs. Innsbruck / Wien / München: Tyrolia 1962 (Studien der Wiener Katholischen Akademie, 2), S. 235 ff.
  • Österreich zur Zeit Kaiser Josephs II. Mitregent Kaiserin Maria Theresias, Kaiser und Landesfürst. Katalog zur Niederösterreichischen Landesausstellung, Stift Melk, 29. März - 2. November 1980]. Wien: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung 1980 (Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums, Neue Folge 95), S. 710 f. (Kinder)
  • Werner Telesko: Maria Theresia. Ein europäischer Mythos. Wien [u. a.]: Böhlau-Verlag 2012
  • Die Welt der Habsburger: Maria Theresia. URL: http://www.habsburger.net/de/personen/habsburger-herrscher/maria-theresia [Stand: 10.06.2016]

Links