Maria-Theresien-Denkmal

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria Theresien Denkmal (1950)
Art des Bauwerks Denkmal
Jahr von 1887
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Caspar von Zumbusch (Plastiken), Carl von Hasenauer (Bauwerk)
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  13.06.2017 durch WIEN1\lanm08jan
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Maria-Theresien-Denkmal.jpg
Bildunterschrift  Maria Theresien Denkmal (1950)
Bildquelle WStLA, Fotos des Presse- und Informationsdienstes, FC1: 51101/1
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Maria-Theresien-Platz

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Maria-Theresien-Denkmal (1, Maria-Theresien-Platz, zwischen Kunsthistorischem und Naturhistorischem Museum), das imposanteste Werk der neueren plastischen Kunst in Wien. Caspar von Zumbusch arbeitete 13 Jahre an diesem Werk (Modell 1874, Vollendung 1887, enthüllt am 13. Mai 1888, dem Geburtstag der Herrscherin); verbaute Fläche 632 m², Höhe 19,4 Meter. Die Architektur stammt von Carl von Hasenauer; alles Figurale ist aus Bronze. Auf einem Plateau (von Pfeilern mit Ketten umrahmt) befindet sich ein dreistufiges Podest, auf diesem ein vierseitiger Kolossalsockel. Der weitausgreifende Unterbau trägt einen hohen prismatischen Aufbau mit gekoppelten Säulen an den Kanten, darüber die Sitzfigur Maria Theresias (auf Thronsessel). Das Programm entwarf der damalige Direktor des Haus-, Hof- und Staatsarchivs Alfred von Arneth; Zumbusch verzichtete weitgehend auf die Allegorisierung zugunsten eines historischen Realismus (weshalb sein Projekt den Konkurrenzentwürfen von Johannes Benk und Carl Kundmann vorgezogen wurde).

Figurales Programm

Maria Theresia thront hoch über den Stützen ihres Reichs; ihre Linke mit dem Zepter ruht auf der Pragmatischen Sanktion, die Rechte ist zum Gruß an ihr Volk erhoben, auf dem Haupt trägt sie statt einer der denkbaren Kronen ein großes Diadem. Auf dem Kranzgesims vier allegorische Figuren (die Kardinaltugenden Kraft, Weisheit, Gerechtigkeit, Milde), auf den Flügeln des Unterbaus vier Reiterstandbilder ihrer Feldherren (von rechts vorne im Uhrzeigersinn Gideon Ernst Freiherr von Loudon [1716-1790], Leopold Graf Daun [1705-1766], Ludwig Andreas Graf Khevenhüller [1683-1744] und Otto Ferdinand Graf Abensberg-Traun [1677-1748]), vor dem mittleren Aufbau frei stehende Figuren ihrer Berater (Wenzel Anton Dominik Graf Kaunitz [1711-1794], Staatskanzler; Friedrich Wilhelm Graf Haugwitz [1702-1765], Schöpfer der Verwaltungsreform; Joseph Wenzel Fürst Liechtenstein [1696-1772], Reorganisator des Geschützwesens; Leibarzt Gerard van Swieten [1700-1772], Reformator der Universität). In den Bogenfeldern 16 Hochreliefs verdienter Persönlichkeiten: Bartenstein, Starhemberg, Marcy, Lacy, Hadik, Nädasdy, Eckhel, Prayberg, Christoph Willibald Gluck, Haydn, Mozart, Grassalkovics, Brückenthal, Rieppen, Martini und Sonnenfels.

Literatur

  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. 11 Bände. Wiesbaden: Steiner 1969-1981. Band 1 (S. 153 ff.), Band 4 (S. 538 f.), Band 9/1 (S. 17 ff.)
  • Felix Czeike: Wien. Kunst und Kultur-Lexikon. Stadtführer und Handbuch. München: Süddeutscher Verlag 1976, S. 105 f.
  • Felix Czeike: I. Innere Stadt. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1983 (Wiener Bezirkskulturführer, 1), S. 98 ff.
  • Gerhardt Kapner: Freiplastik in Wien. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1970, S. 372
  • dsbe.: Die Denkmäler der Wiener Ringstraße. 1969, S. 38 ff.
  • Ceremoniel für die feierliche Enthüllung des Monumentes. 1888
  • Alois Danzer: Maria Theresia. Festschrift zur Enthüllung des Monuments. 1888
  • Felix Czeike: Wien. Innere Stadt. Kunst- und Kulturführer. Wien: Jugend und Volk, Ed. Wien, Dachs-Verlag 1993, S. 111 f.
  • Justus Schmidt / Hans Tietze: Dehio Wien. Wien: A. Schroll 1954 (Bundesdenkmalamt: Die Kunstdenkmäler Österreichs), S. 92
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 60 f.