Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Marcell Frydmann

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Frydmann, Marcell
Abweichende Namensform Frydmann von Prawy, Marcell
Titel Ritter, Regierungsrat, Hofrat, Dr. jur.
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 24.03.1848
Geburtsort Jaslo, Galizien
Sterbedatum 13.11.1906
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Zentralfriedhof, Israelitische Abteilung, erstes Tor, Gruft 50/1/66
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Publizist, Jurist
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  17.12.2014 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Marcell Frydmann (1899 Ritter von Prawy), * 24. März 1848 Jaslo, Galizien, † 13. November 1906 Wien (Zentralfriedhof, Israelitische Abteilung, erstes Tor, Gruft 50/1/66), Publizist, Jurist. Studierte an der Universität Wien Jus (insbesondere bei Max Menger; Dr. jur.), arbeitete jedoch bereits während des Studiums journalistisch („Debatte", „Tagespresse" und andere); während des Kriegs 1870/1871 war er Pariser Korrespondent der „Tagespresse". Obwohl er in den 70er und 80er Jahren als Strafverteidiger zahlreiche bedeutende Prozesse führte, blieb er der Journalistik treu (1878 Eintritt in die Redaktion des Fremdenblatts, dessen Leitung er 1886 übernahm) und hatte als Verfasser politischer Leitartikel einen guten Ruf. Regierungsrat (1883), Hofrat (1894).

Literatur

  • Biographisches Jahrbuch für Altertumskunde (Nekrologe). Leipzig: Reisland 1879-1944
  • Ludwig Eisenberg: Das geistige Wien. Künstler- und Schriftsteller-Lexikon. Mittheilungen über Wiener Architekten, Bildhauer, Bühnenkünstler, Graphiker, Journalisten, Maler, Musiker und Schriftsteller. Band 1. Wien: Daberkow 1889 ff.
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Patricia Steines: Hunderttausend Steine. Grabstellen großer Österreicher jüdischer Konfession auf dem Wiener Zentralfriedhof, Tor I und Tor IV. Wien: Falter-Verlag 1993, S. 92
  • Neue Freie Presse, Wiener Zeitung, 13.11.1906