Mahlerstraße

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1919
Jahr bis 1938
Name seit 14.05.1946
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Maximilianstraße, Meistersingerstraße
Benannt nach Gustav Mahler
Bezirk 1
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  24.04.2018 durch WIEN1\lanm08jan
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Mahlerstraße (1), benannt (6. November 1919 Gemeinderatsausschuss für Kultur beziehungsweise 14. Mai 1946 Gemeinderatsausschuss für Kultur) nach Gustav Mahler; ursprünglich (nach Eröffnung 1861) Maximilianstraße, ab 1938 Meistersingerstraße. Ab 1563 verlief hier der Graben vor der neuen Kurtine (Walfischgasse; 1858/1859 demoliert); die 1672 errichtete Kärntner Schanze wurde 1809 gesprengt.

Pfarrzugehörigkeit bis 1938

Bis 1938 lag die Standesführung in Österreich in den Händen der konfessionellen Behörden. Die Geburts-, Ehe-, und Sterbematriken von katholischen Bewohnerinnen und Bewohnern wurden von der zuständigen Pfarre geführt.

Literatur

  • Rudolf Geyer: Handbuch der Wiener Matriken. Ein Hilfswerk für Matrikenführer und Familienforscher. Wien: Verlag des Österreichischen Instituts für Genealogie, Familienrecht und Wappenkunde, 1929
  • Richard Perger: Straßen, Türme und Basteien. Das Straßennetz der Wiener City in seiner Entwicklung und seinen Namen. Wien: Deuticke 1991 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 22).