Magistratsabteilung 13 - Bildung und außerschulische Jugendbetreuung

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art der Organisation Behörde
Datum von 1979
Datum bis
Benannt nach
Prominente Personen
Quelle
Letzte Änderung am  27.09.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Organisation erfasst!

frühere Adressierung

Es wurden noch keine früheren Adressen zu dieser Organisation erfasst!

BezeichnungDatum vonDatum bis
Magistratsabteilung 13 - Bildung und außerschulische Jugendbetreuung1979

Inhalt:
  1. Aufgabenbereiche
  2. Entwicklungsübersicht
  3. Quellen
  4. Literatur
  5. Links
  6. Einzelnachweise


Magistratsabteilung 13 - Bildung und außerschulische Jugendbetreuung.


Die Aufgaben der Magistratsabteilung 13 umfassen die beiden großen Bereiche (Erwachsenen-)Bildung und außerschulische Jugendbetreuung. Dazu gehören der bildungswissenschaftliche Dienst und die Erwachsenenbildung, das Landesjugendreferat Wien, die Volkshochschulen, die städtischen Büchereien, die Musiklehranstalten der Stadt Wien sowie die Modeschule der Stadt Wien im Schloss Hetzendorf. Die zentralen Aufgaben betreffen die Förderung und Koordinierung von Einrichtungen der Erwachsenenbildung, die Mitwirkung bei der Ausarbeitung einschlägiger Rechtsvorschriften, die Förderung der Jugendorganisationen, Beratungstätigkeiten sowie Aktionen und Veranstaltungen für Jugendliche im außerschulischen Bereich.


Aufgabenbereiche

Geschäftseinteilung des Magistrats der Stadt Wien 1979: Die Magistratsabteilung 13 wurde mit der Änderung der Geschäftseinteilung des Magistrats vom 27. Februar 1979 durch Abtrennung von der Magistratsabteilung 7 neu geschaffen. Die Geschäftsaufzählung umfasste die beiden großen Bereiche Erwachsenenbildung und außerschulische Jugendbetreuung. Dazu gehörten Bildungswissenschaftlicher Dienst und Erwachsenenbildung, das Landesjugendreferat Wien, die Städtischen Büchereien, die Musiklehranstalten der Stadt Wien, die Modeschule der Stadt Wien und die Landesbildstelle Wien. Die zentralen Aufgaben betrafen Förderung und Koordinierung von Einrichtungen der Erwachsenenbildung, die Mitwirkung bei der Ausarbeitung einschlägiger Rechtsvorschriften, die Förderung der Jugendorganisationen, Beratungstätigkeiten sowie Aktionen und Veranstaltungen für Jugendliche im außerschulischen Bereich.
Geschäftseinteilung des Magistrats der Stadt Wien 1983: Mit der ab 10. Juni 1983 wirksamen Geschäftseinteilung übernahm die Magistratsabteilung 13 von der Magistratsabteilung 7 auch die Aufgaben der Fremdenverkehrspolitik.
Geschäftseinteilung des Magistrats der Stadt Wien 1986: Bereits mit der Geschäftseinteilung des Magistrats 1986 fielen die Fremdenverkehrsagenden wieder an die Magistratsabteilung 7 zurück. Zugleich übernahm aber die Magistratsabteilung 13 die Grundverwaltung und Erhaltung der ihr zugehörigen Institutionen, mit 1. Jänner 1991 wurde dies um die Grundverwaltung der Modeschule ergänzt, nachdem die Stadt Wien das Areal angekauft hatte.
1993: 1993 wurde die Geschäftsaufzählung neu formuliert.[1] Dabei wurden die allgemeinen Aufgaben in eine konzise Form gebracht, jene hinsichtlich des Führens von Landesjugendreferat, Landesbildstelle und Musiklehranstalten genauer definiert.
Geschäftseinteilung des Magistrats der Stadt Wien 1999 (Juli): Mit der ab 1. Juli 1993 wirksamen Geschäftseinteilung wurden der Magistratsabteilung 13 Kompetenzen in der Handhabung des Bundes-Jugendwohlfahrtsgesetzes hinsichtlich von Streetwork-Projekten übertragen.
Geschäftseinteilung des Magistrats der Stadt Wien 2001 (Jänner): Mit 1. Jänner 2001 wurde die Personalverwaltung für die Lehrer der städtischen Musiklehranstalten in die Geschäftsaufzählung aufgenommen.
2004: Die Ausgliederung des Konservatoriums der Stadt Wien mit 1. September 2004 hatte eine entsprechende Änderung der Geschäftsaufzählung zur Folge, die mit diesem Datum wirksam wurde.[2] Die Magistratsabteilung 13 sollte fortan Aufgaben und Interessen der Stadt gegenüber der Konservatorium Wien GmbH wahrnehmen sowie die Aufgaben als Dienstbehörde beziehungsweise Dienstgeber. Die Musikschulen verblieben weiterhin bei der Magistratsabteilung 13.
2007: 2007 wurde die Landesbildstelle (seit 2000 „media wien“[3]) als eigene Abteilung aufgelassen, die Aufgaben weiterhin unter dem Titel media wien mit neuer Schwerpunktsetzung (Bereitstellung von Ton- und Filmaufzeichnungen an Schulen etc.) den städtischen Büchereien übertragen. Der historische Fotobestand wurde dem Wiener Stadt- und Landesarchiv übergeben.
Geschäftseinteilung des Magistrats der Stadt Wien 2007 (Oktober): Mit der ab 1. Oktober 2007 wirksamen Geschäftseinteilung wurden die Aufgaben hinsichtlich der Personalverwaltung für die Lehrer der Musik- und Singschule sowie für die der Konservatorium Wien GmbH zugewiesenen Lehrer neu formuliert. Ebenso wurden die Aufgaben betreffend die filmische und fotografische Dokumentation von Leistungen und Veranstaltungen der Stadt Wien, einschließlich des Führens des zentralen Archivs für Film- und Videodokumentation abgeändert.
2011: Übernahm das Wiener Stadt- und Landesarchiv von der Magistratsabteilung 13 das Filmarchiv der media wien.
Geschäftseinteilung des Magistrats der Stadt Wien 2012 (Juli): Es kam zu geringfügigen Änderungen das Führen der Büchereien Wien und der Media Wien (Landesbildstelle – Bereitstellung von audio-visuellen Unterrichtsmedien für Schulen und sonstige Bildungseinrichtungen).
Geschäftseinteilung des Magistrats der Stadt Wien 2014 (Oktober): Mit der ab 1. Oktober 2014 wirksamen Geschäftseinteilung wurde der Passus betreffend die Handhabung des Wiener Kinder- und Jugendhilfegesetzes betreffend soziale Dienste von Einrichtungen der privaten Kinder- und Jugendhilfe im Rahmen von Streetwork-Projekten abgeändert.
Geschäftseinteilung des Magistrats der Stadt Wien 2015: Es kam zu einer textlichen Anpassung betreffend das Führen des Landesjugendreferates im Fachbereich Jugend.
Geschäftseinteilung des Magistrats der Stadt Wien 2016 (Jänner): Die infolge der Wiener Gemeinderats- und Bezirksvertretungswahlen vom 11. Oktober 2015 erlassene Geschäftseinteilung, die mit 1. Jänner 2016 wirksam wurde, wurde die bisherige Geschäftsgruppe „Bildung, Jugend, Information und Sport“ aufgelöst und die Magistratsabteilung 13 der neuen Geschäftsgruppe „Frauen, Bildung, Integration, Jugend und Personal“ zugeteilt. Die Geschäftsaufzählung blieb unverändert.


Entwicklungsübersicht

1979 Magistratsabteilung 13 - Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (Geschäftsgruppe Bildung, Jugend, Familie)
1986 Magistratsabteilung 13 - Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (Geschäftsgruppe Bildung, Jugend, Familie und Soziales)
1991 Magistratsabteilung 13 - Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (Geschäftsgruppe Bildung, Jugend, Familie, Soziales und Frauenfragen)
1994 Magistratsabteilung 13 - Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (Geschäftsgruppe Bildung, Jugend, Familie, Soziales, Frauenfragen und Sport)
1996 Magistratsabteilung 13 - Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (Geschäftsgruppe Jugend, Soziales, Information und Sport)
2001 Magistratsabteilung 13 - Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (Geschäftsgruppe Bildung, Jugend, Soziales, Information und Sport)
2004 Magistratsabteilung 13 - Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (Geschäftsgruppe Bildung, Jugend, Information und Sport)
2016 Magistratsabteilung 13 - Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (Geschäftsgruppe Frauen, Bildung, Integration, Jugend und Personal)


Quellen


Literatur

  • Peter Csendes: Geschichte der Wiener Magistratsabteilungen in den Wahlperioden 1969 bis 2005. Wien: Wiener Stadt- und Landesarchiv 2007 (Veröffentlichungen des Wiener Stadt- und Landesarchivs, Reihe C. Sonderpublikationen, Heft 13), S. 63-64


Links

Magistratsabteilung 13 – Bildung und außerschulische Jugendbetreuung


Einzelnachweise

  1. Genehmigung des Gemeinderats vom 1. Juli 1993, Pr.Z. 2227/1993, wirksam mit 1. Juli 1993.
  2. Genehmigung des Gemeinderats vom 1. Juli 2004, Pr.Z. 2314/2004-GIF.
  3. Verwaltungsbericht der Stadt Wien 2000, S. 125.