Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Magdalenengrund (Vorstadt)

Aus Wien Geschichte Wiki
(Weitergeleitet von Magdalenagrund (Vorstadt))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ratzenstadl
Art des Objekts Vorstadt
Jahr von 1700
Jahr bis
Name seit
Andere Bezeichnung Magdalenengrund, Ratzenstadel
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Maria-Magdalena-Kapelle
Bezirk 6
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  12.09.2017 durch WIEN1\lanm09bum
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname ratzenstadl.jpg
Bildunterschrift  Ratzenstadl
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, Druckschriftensammlung, d-172820/1-2
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
Franziszeischer Kataster 1829

Magdalenagrund (6; auch Magdalenengrund), ehemalige Vorstadt zwischen Gumpendorf und Laimgrube, am Wienfluss gelegen, seit 1850 Bestandteil des sechsten Bezirks Mariahilf.

Der Magdalenagrund, der zu den kleinsten Vorstädten Wiens gehörte und nur sehr enge, finstere, meist winkelige Gassen hatte, entstand um 1700 auf Grundstücken "niederhalb Gumpendorf, genannt im Saugraben", die Katharina Poll (Witwe des Niklas Poll) bereits 1383 der Bruderschaft in der Maria-Magdalena-Kapelle auf dem neuen Karner zu St. Stephan geschenkt hatte, und bestand bis Ende des 17. Jahrhunderts zum größten Teil aus Weingärten und verstreut liegenden Hütten. 1683 verwüstet, wurden die Weingärten danach in Ackerland umgewandelt. Ab 1698 verkaufte Simon Wahrer, der dort ausgedehnten Grundbesitz hatte, mit Einwilligung der Grundherrschaft (der Maria-Magdalena-Kapelle) lange, schmale Streifen zur Erbauung von Häusern; damit begann eine unglaubliche Grundspekulation. 1756 wurde die Vorstadt nach der Maria-Magdalena-Kapelle Magdalenagrund benannt; als diese 1781 abbrannte, kam die Grundherrschaft an den staatlichen Religionsfonds und von diesem 1799 an die Gemeinde Wien.

Im Volksmund wurde die Vorstadt "Ratzenstadel" genannt. Der Begriff dürfte sich von den Serben oder Raizen ableiten, die dort ihre ersten Wohnstätten in Wien hatten. Das Synonym "Magdalenengrund oder Razen" scheint noch im Stiftungsbrief von Joseph Johann Edler von Tepsern auf.

Die linke Zeile der Kaunitzgasse wahrte lange Zeit das pittoreske Aussehen der Vorstadt am Mariahilfer Berg (Nummer 13-27 waren Giebelhäuser dörflicher Art, Nummer 29 stellt den letzten Rest des Ratzenstadels dar), doch handelte es sich durchwegs um dürftige Häuser mit ärmlichen Bewohnerinnen und Bewohnern (vor allem Taglöhner). Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die "Regulierung" in Angriff genommen (Verlegung der Dürergasse und Eröffnung der Eggerthgasse 1902); der Hohe Steig, ein typisches Ratzenstadelgässchen, wurde in die Dürergasse einbezogen. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann die Sanierung des Gebiets, welcher der überwiegende Teil des desolaten, jedoch malerischen Baubestands zum Opfer fiel (abgeschlossen 1962).

Häuser

  • 1736: 28
  • 1766: 22
  • 1778: 36
  • 1783: 36
  • 1790: 36
  • 1796: 37
  • 1829: 39
  • 1840: 38
  • 1851: 38
  • 1857: 38

Einwohner

  • 1783: 1.440
  • 1796: 1.356
  • 1840: 1.543
  • 1857: 1.803

Häusernummerierungen

Übersicht über die Phasen der Nummerierungen der Häuser (Konskriptionsnummern) in der Vorstadt siehe: Häusernummerierung

Ortsrichter

  • Simon Wahrer (1690-1702)
  • Michael Kobel (1702-1708)
  • Melchior Spenger (1708-1726, 1738-1752; Spengergasse)
  • Lorenz Deimer (1726-1738?, 1752-1766)
  • Melchior Leidig (1766-1776)
  • Paul Hefele (1776-1786)
  • Gabriel Lehmann (1786-1789)
  • Martin Staull (1789-1793)
  • Michael Schmatz (1793-1796)
  • Jakob Heinzl (1796-1804)
  • Mathias König (1804-1808)
  • Jakob Fuchs (1808-1816)
  • J. Grassl (1816-1822, 1826-1829)
  • Landolf Schreiber (1822-1826, 1829-1846)
  • Laurenz Witzmann (1848)
  • Josef Kalt (1846-1861)

Grenzen

Kaunitzgasse 5-35, Proschkogasse 2-4, Linke Wienzeile 70-86, Eggerthgasse (ausschließlich)

Literatur

  • Magdalenagrund. In: Das Wiener Heimatbuch – Mariahilf. Hg. von der Arbeitsgemeinschaft des Mariahilfer Heimatmuseums. Wien: Austria Press 1963, S. 54 f, 69 (Grenzen)
  • Helmut Kretscher: Mariahilf. Geschichte des 6. Wiener Gemeindebezirks und seiner alten Orte. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1992 (Wiener Heimatkunde, 6), S. 31 ff.
  • Robert Messner: Mariahilf im Vormärz. Historisch-topographische Darstellung der westlichen Vorstädte Wiens (südliche Hälfte) auf Grund der Katastralvermessung. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1982 (Topographie von Alt-Wien, 6), S.54, 74, 144 ff.
  • Ernest Blaschek [Hg.]: Mariahilf einst und jetzt. Wien [u.a.]: Gerlach & Wiedling 1926 (Wiener Heimatbücher), Mariahilf, Register
  • Ferdinand Opll: Erstnennung von Siedlungsnamen im Wiener Raum. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1981 (Kommentare zum Historischen Atlas von Wien, 2), S. 40
  • Adalbert Klaar: Die Siedlungsformen Wiens. Wien: Zsolnay 1971, S. 69
  • Berichte und Mitteilungen des Altertums-Vereines zu Wien. Band 11. Wien: Gerold 1870, S. 219 f.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 4: Profane Topographie nach den 21 Bezirken (2.-21. Bezirk). Wien: Jugend & Volk 1958, S. 149 f.
  • Wolfgang Rohrbach: Auf den Spuren der Serben in Wien. Ein soziologisch-historisches Porträt. In: Wiener Geschichtsblätter 56 (2001), S. 185 ff.
  • Hans Muck: Quellen zur Geschichte des Bezirks Alsergrund. In: Hans Mück: Quellen zur Geschichte des Bezirks Alsergrund. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1978 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 3), S.. 74 (Tepserngasse)


Bevölkerungsgeschichte

  • Andreas Weigl: Eine Neuberechnung der Bevölkerungsentwicklung Wiens nach Bezirken 1777-1869. In: Wiener Geschichtsblätter 50 (1995), S. 219-238
  • Ignaz de Luca: Topographie von Wien. Bd. 1, Wien: Thad. Schmidbauer 1794, S. 61
  • Ignaz de Luca: Statistische Fragmente. Wien: C.P. Rehm 1797, S. 50
  • Johann Karl: Detaillirte Darstellung der Bevölkerung der k.k. Haupt- und Residenzstadt Wien und der Vorstädte ... nach der letzten Conscription im Jahre 1840.
  • Niederösterreichische Handels- und Gewerbekammer (Hg.), Statistische Übersicht der wichtigsten Productionszweige in Oesterreich unter der Enns. Wien: L. Sommer 1855.
  • G.A. Schimmer: Die Bevölkerung von Wien. In: Blätter für Landeskunde von Niederösterreich 1 (1865), S. 14, 26