Mölker Steig 2

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung zum Auge Gottes
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  25.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtSchreyvogelgasse8
Innere StadtMölker Steig2

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt9918211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Mölker Steig 2, identisch mit Schreyvogelgasse 8 (Konskriptionsnummer 99).

Schon bald nach der abgewendeten Türkengefahr aus dem Jahr 1683 entstanden hier zwei kleine Basteihäuser, die aus je einer Stube, einem Kammerl, einem Boden und einer gemeinsamen Küche bestanden. 1813 wurden die beiden Häuser in eines verbaut. Die Grundfläche des damals erbauten Hauses betrug 116 m2 und das Haus wies zwei Stockwerke auf. Der Schildname lautete „zum Auge Gottes“.

1864 gelangte je ein Viertel des Hauses aufgrund einer Stiftung an den Verein zur Versorgung und Beschäftigung erwachsener Blinder, den Verein zur Versorgung dürftiger Tonkünstler, den Verein zur Unterstützung der aus der k. k. Irrenanstalt zu Wien geheilt entlassenen hilflosen Personen und an die Spitäler der Barmherzigen Brüder und Schwestern in Wien. Später wurde das Eigentumsrecht der Stadt Wien einverleibt.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 7, Wien ²1957 (Manuskript im WStLA), S. 147-148