Ludwig Ferdinand Schnorr

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Schnorr, Ludwig Ferdinand
Abweichende Namensform Carolsfeld, Ludwig Ferdinand Schnorr von
Titel
Geschlecht männlich
GND 118609823
Geburtsdatum 11.10.1788
Geburtsort Kaliningrad, Russland
Sterbedatum 13.04.1853
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Maler, Radierer, Lithograph
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Schnorrgasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  20.04.2018 durch WIEN1\lanm09bum
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse3Rennweg6

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Ludwig Ferdinand Schnorr von Carolsfeld, * 11. Oktober 1788 Königsberg, Ostpreußen (Kaliningrad, Russland), † 13. April 1853 Landstraße 642 (3, Rennweg 6, Unteres Belvedere), Maler, Radierer, Lithograph, Gattin (1823) Karoline von Jankwitz (* 1793 Hermsdorf, Schlesien, † 25. Mai 1852 Landstraße 642).

Biografie

Schüler seines Vaters, des Direktors der Leipziger Kunstakademie, Johann Veit Schnorr (1764-1841), der 1801 Seume auf seinem "Spaziergang nach Syrakus" bis Wien begleitete; dann ab 1804 Studium an der Wiener Akademie (bei Friedrich Heinrich Füger, den sein Vater 1801 dort kennengelernt hatte). Einen Gönner fand Schnorr in Herzog Albert von Sachsen-Teschen; er suchte aber auch Anschluss an die katholischen Romantiker und knüpfte enge Beziehungen zu Friedrich von Schlegel und Zacharias Werner (Übertritt zum Katholizismus 1821); Schnorrs Bruder Julius (* 26. März 1794 Leipzig, † 24. Mai 1872 Dresden) war ein berühmter Romantiker. In Schnorrs Werken dominieren religiöse Darstellungen, in den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts war er auch von der französischen Landschaftsmalerei beeinflusst. Er illustrierte romantische Dichtungen und Sagen, wodurch er großen Einfluss auf seinen Schüler Moritz von Schwind hatte.

Nach größeren Reisen (1834 Süddeutschland, Schweiz, Paris; 1837 Norddeutschland) wurde Schnorr 1841 zweiter und 1843 (als Nachfolger von Carl Russ) erster Kustos an der Belvederegalerie. 1826 malte er das Altarbild "HI. Georg als Drachentöter" für die Kahlenbergerdorfer Pfarrkirche, 1836 das Bild "Petrus im Gefängnis" für das erzbischöfliche Schloss in Ober-St.-Veit, 1839 (neben anderen Bildern) die "Speisung der Fünftausend" für das Refektorium des Mechitaristenklosters, später drei Seitenaltarbilder für die Michaelerkirche. Der Auftrag, die Landhauskapelle auszugestalten, kam seiner Vorliebe für religiöse Motive ebenfalls entgegen (Altar mit Tryptichon, Altarbild "Maria Opferung"); die 1846 fertiggestellten Kartons zu den Seitenflügeln des Altars befinden sich im Niederösterreichischen Landesmuseum. Schnorrgasse

Literatur

  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Ulrich Thieme / Felix Becker [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Engelmann 1907-1950
  • Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben. 60 Bände. Wien: Verlag der typografisch-literarisch-artistischen Anstalt 1856-1891. Register 1923
  • Heinrich Srbik / Reinhold Lorenz: Die geschichtliche Stellung Wiens 1740-1918. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1962 (Geschichte der Stadt Wien, Neue Reihe, 1), S. 115, S. 122
  • Heinz Schöny: Wiener Künstler-Ahnen. Genealogische Daten und Ahnenlisten. Wiener Maler. Band 1: Mittelalter bis Romantik. Wien: Selbstverlag der Heraldisch-Genealogischen Gesellschaft "Adler" 1970, S. 160
  • Wolfgang J. Bandion: Steinerne Zeugen des Glaubens. Die Heiligen Stätten der Stadt Wien. Wien: Herold 1989, Register
  • Alfred Missong: Heiliges Wien. Ein Führer durch Wiens Kirchen und Kapellen. Wien: Wiener Dom-Verlag ³1970, S. 59, S. 155
  • Gerbert Frodl: Wiener Malerei der Biedermeierzeit. Rosenheim: A. Förg 1987 (Rosenheimer Raritäten), S. 260
  • Justus Schmidt / Hans Tietze: Dehio Wien. Wien: A. Schroll 1954 (Bundesdenkmalamt: Die Kunstdenkmäler Österreichs), Register
  • Bundesdenkmalamt [Hg.]: Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Wien. II. bis IX. und XX. Bezirk. Wien 1993, Register
  • Hietzing. Ein Heimatbuch für den 13. Wiener Gemeindebezirkes. Hg. von der Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde in Hietzing. Wien: Österr. Bundesverlag 1925, S. 293
  • Paul Kortz: Wien am Anfang des 20. Jahrhunderts. Ein Führer in technischer und künstlerischer Richtung. Hg. vom Oesterreichischen Ingenieur und Architekten-Verein. Band 2. Wien: Gerlach & Wiedling 1906, S. 53, S. 158