Lobkowitzplatz 3

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1786
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Leopold Grossmann
Prominente Bewohner Carlo Mechetti
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  25.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtSpiegelgasse25
Innere StadtLobkowitzplatz3

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt116517951821
Stadt137117701795
Stadt109918211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Lobkowitzplatz 3 (Konskriptionsnummer 1099), Spiegelgasse 25.

Hier stand früher ein Teil des Schaumburgerhofes, dessen Fläche in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts vor allem in den Garten des neuen Kapuzinerkloster einbezogen wurde. Unter Joseph II. wurde ein Teil des Klosters sowie der Großteil des Klostergartens zur Errichtung von 19 neuen Wohnhäusern bestimmt, zu denen auch dieses Grundstück, auf dem sich ein großes Kreuz befand, gehörte. Nach Versteigerung der Parzelle wurde 1786 das heutige Haus nach Plänen von Leopold Grossmann errichtet. Dessen Eigentümer wurden allerdings dazu verpflichtet, eine ausreichend hohe Feuermauer zum (verkleinerten) Kapuzinerkloster zu errichten und zu erhalten.


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 1. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 140-142