Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Lobkowitzplatz

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Lobkowitzplatz aus dem Jahre 1718.
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von
Jahr bis
Name seit 1862
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Schweinemarkt, Spitalsplatz, Roßmarkt, Angesetzte Schutt
Benannt nach Lobkowitzpalais
Bezirk 1
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  25.03.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Lobkowitzplatz 1718.jpg
Bildunterschrift  Der Lobkowitzplatz aus dem Jahre 1718.
Bildquelle Wilhelm Kisch: Wien. Wien: Gottlieb 1883
Bildrechte
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Lobkowitzplatz (1), benannt (1862) nach dem Lobkowitzpalais. Der Platz hieß ursprünglich (1350, 1587 und sogar noch 1710) Schweinemarkt (obwohl der Handel mit Schweinen 1675 aufgelassen worden war) beziehungsweise (nach dem nahegelegenen Bürgerspital) Spitalsplatz (1716 bis etwa 1850); daneben findet man Bezeichnungen wie Roßmarkt oder Angesetzte Schutt. Bis 1880 wurde hier ein offener Markt abgehalten, zeitweise wurden auf dem Schweinemarkt auch Hinrichtungen vollzogen. Der Platz erstreckte sich ursprünglich auch über Teile des Albertinaplatzes und der Augustinerstraße (heutiges Ausmaß seit 1862).

1., Lobkowitzplatz, um 1940

Gebäude

Literatur

  • Emmerich Siegris: Alte Wiener Hauszeichen und Ladenschilder. Wien: Burgverlag 1924, S. 79
  • Felix Czeike: Wien. Innere Stadt. Kunst- und Kulturführer. Wien: Jugend und Volk, Ed. Wien, Dachs-Verlag 1993, S. 108 f.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 468 f.
  • Hans Markl: Die Gedenktafeln Wiens. Wien: ABZ-Verlag 1949, S. 28
  • Hans Markl: Kennst du alle berühmten Gedenkstätten Wiens? Wien [u.a.]: Pechan 1959 (Perlenreihe, 1008), S. 48 f.
  • J. E. Schlager: Der Lobkowitzplatz, In: Wiener Kommunal-Kalender und städtisches Jahrbuch. Wien: Gerlach & Wiedling, Jg. 8.1870, S. 227 ff.
  • Justus Schmidt / Hans Tietze: Dehio Wien. Wien: A. Schroll 1954 (Bundesdenkmalamt: Die Kunstdenkmäler Österreichs), S. 86
  • Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 86
  • Richard Perger: Straßen, Türme und Basteien. Das Straßennetz der Wiener City in seiner Entwicklung und seinen Namen. Wien: Deuticke 1991 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 22)
  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1883]). Cosenza: Brenner 1967, Band 1, S. 558 ff.