Leopoldau

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Ort
Jahr von
Jahr bis
Name seit
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Alpiltowe, Eipeldau
Benannt nach
Bezirk 21
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch WIEN1\lanm08sch
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Leopoldau (21), Ortsgemeinde am linken Donauufer bei Floridsdorf (linsenförmiges Längsangerdorf, das der Spur eines verlandeten Donauarms folgt), wurde 1904 nach Wien eingemeindet und mit anderen Gemeinden zum 21. Bezirk (Floridsdorf) zusammengeschlossen. In Leopoldau ist eine germanische Siedlung (Germanen) nachgewiesen. Die ersten Erwähnungen von Ansiedlern in der Gegend von Leopoldau stammen aus dem 10. Jahrhundert. Anlässlich einer Schenkung unter Markgraf Leopold III. wird der Ort um 1120 als Alpiltowe erwähnt (Salbuch Stift Klosterneuburg; später Eipeldau; towe = Au). Durch Überschwemmungen im 12. und Hussiteneinfälle im 15. Jahrhundert, durch die Truppen des Matthias Corvinus in den 80er Jahren des 15. Jahrhunderts, das Wüten der Pest (1629), durch die Osmanenbelagerungen 1529 und 1683 sowie durch eine Feuersbrunst 1676 wurde Leopoldau stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Brand äscherte 41 Häuser ein und vernichtete auch das schönste Gebäude Leopoldaus, den stiftlichen Meierhof; dieser spielte bereits im 14. Jahrhundert eine Rolle, wurde 1677 mit einem einstöckigen Mitteltrakt wieder aufgebaut, diente ab 1693 als Pfarrhof und wurde 1717/1720 im Inneren von verschiedenen Künstlern ausgestaltet (Leopoldauer Platz, sub Nummer 12). Die häufigen Überschwemmungen veranlassten die Besitzer ebenerdiger Häuser zur Errichtung sogenannter Wasserzimmer (die sieben bis acht Stufen höher angelegt wurden als die anderen und den Bewohnern Hochwasserschutz boten). Seit 1734 ist für die Ortschaft die Bezeichnung Leopoldau gebräuchlich, (später "Alt-Leopoldau"). Das Hochwasser von 1830 zerstörte 60 von den damals bestehenden 94 Häusern. Das alte Eipeldau war nicht nur wegen seiner Gänsezucht berühmt, sondern erlangte auch durch die von Joseph Richter herausgegebenen "Briefe eines Eipeldauers an seinen Herrn Vettern in Kakran über d'Wienerstadt" einen Platz in der Literaturgeschichte (Eipeldauer-Briefe). 1831 wurde Leopoldau zur Marktgemeinde erhoben. Die Ansiedlung von Industriebetrieben und der Zuzug von Industriearbeitern führte zur Entwicklung von zwei neuen Ortschaften (Neu-Leopoldau und Mühlschüttel), die nach langen Verhandlungen 1881 von Leopoldau getrennt wurden ("Neu-Leopoldau [mit Mühlschüttel]"; Beschluss des niederösterreichischen Landtags vom 9. Juli 1880); dadurch verlor Leopoldau 21% seiner Fläche und rund 84% der Bevölkerung. Die neue Gemeinde nannte sich ab 1886 Donaufeld (Genehmigung mit Verordnung der niederösterreichischen Statthalterei, 1886) und wurde 1894 mit Floridsdorf, Jedlesee und Neu-Jedlersdorf zur Großgemeinde Floridsdorf zusammengeschlossen. 1933/1934 wurden dort die ersten Wiener Stadtrandsiedlungen errichtet. Mit der Großfeldsiedlung entstand in Leopoldau die zu diesem Zeitpunkt größte Wohnhausanlage Österreichs (erbaut 1966-1973, über 21.000 Bewohnerinnen und Bewohner).

Häuser

  • 1258: 57
  • 1303/1306: 57
  • 1340: 66
  • 1426: 65
  • 1561: 83
  • 1587: 82
  • 1590: 81
  • 1601: 86
  • 1705: 81
  • 1751: 91
  • 1771: 95
  • 1787: 96
  • 1819: 94
  • 1830: 94
  • 1851: 149
  • 1869: 281 (ab 1869: mit Donaufeld)
  • 1880: 478
  • 1890: 626
  • 1900: 778

Einwohner

  • 1783: 900
  • 1819: 651
  • 1830: 750
  • 1837: 901
  • 1851: 880
  • 1869: 891 (mit Donaufeld: 2.977)
  • 1880: 7.523 (mit Donaufeld)
  • 1890: 12.051 (mit Donaufeld)
  • 1900: 16.926 (mit Donaufeld)

Ortsrichter

  • Sebastian Hofbauer (um 1823)
  • Josef Zeilinger (1836-1845)
== Quellen ==

Literatur

  • Karl Seidl: Leopoldau. 1970
  • Raimund Hinkel / Bruno Sykora: Heimat Floridsdorf. Mit erstem Floridsdorfer Straßenverzeichnis. Wien: Eipeldauer 1977, S. 53 ff., 75 ff.
  • Gebiets- und Namensänderungen der Stadtgemeinden Österreichs seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Hg. von Wilhelm Rausch. Bearb. durch Hermann Rafetseder. Linz: Landesverlag 1989 (Forschungen zur Geschichte der Städte und Märkte Österreichs, 2), S. 322 f.
  • Unser schönes Floridsdorf. Blätter des Floridsdorfer Heimatmuseums. Wien: Museumsverein Floridsdorf 1967 - lfd.
  • Der 21. Wiener Gemeindebezirk. 1926, S. 44 f.
  • Topographie von Niederösterreich. Band 5. Wien: Verlag des Vereines für Landeskunde von Niederösterreich 1877-1929, S. 793 ff.
  • Hans Tietze: Die Denkmale der Stadt Wien (XI. - XXI. Bezirk). Wien: Schroll 1908 (Österreichische Kunsttopographie, 2), S. 495 ff.
  • Katalog zur Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien. Nr. 52: Deie germanischen Siedlungen in Leopoldau und Aspern. Wien 1959-2003, S. 152 f.
  • E. Beninger: Germanische Funde des 5. Jahrhunderts von Wien 21, Leopoldau. In: Mannus 28. 1936, S. 252 ff.
  • Franz Polly: Floridsdorfer Spaziergänge. 1989, S. 230 f.
  • Ferdinand Lettmayer [Hg.]: Wien um die Mitte des XX. Jahrhunderts - ein Querschnitt durch Landschaft, Geschichte, soziale und technische Einrichtungen, wirtschaftliche und politische Stellung und durch das kulturelle Leben. Wien: 1958, S. 97
  • Wolfgang J. Bandion: Steinerne Zeugen des Glaubens. Die Heiligen Stätten der Stadt Wien. Wien: Herold 1989, S. 434
  • Justus Schmidt / Hans Tietze: Dehio Wien. Wien: A. Schroll 1954 (Bundesdenkmalamt: Die Kunstdenkmäler Österreichs), S. 192
  • Ferdinand Opll: Erstnennung von Siedlungsnamen im Wiener Raum. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1981 (Kommentare zum Historischen Atlas von Wien, 2), S. 39
  • Adalbert Klaar: Die Siedlungsformen Wiens. Wien: Zsolnay 1971, S. 120
  • Stadtrandschule Leopoldau. In: Der Aufbau. Fachschrift der Stadtbaudirektion Wien. Heft 2/1953. Wien: Compress / Jugend & Volk 1953
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 4: Profane Topographie nach den 21 Bezirken (2.-21. Bezirk). Wien: Jugend & Volk 1958, S. 464

Bevölkerungsgeschichte