Leopold Rosner

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leopold Rosner
Personenname Rosner, Leopold
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND 116628472
Geburtsdatum 21.05.1838
Geburtsort Pest
Sterbedatum 23.07.1903
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Buchhändler, Verleger, Schriftsteller
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  20.04.2018 durch WIEN1\lanm09bum
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Leopoldrosner.jpg
Bildunterschrift  Leopold Rosner
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, Handschriftensammlung, H.I.N.-238642
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0

Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

NameVerwandtschaftsgrad
Karl RosnerSohn

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Rosner Leopold, * 21. Mai 1838 Pest, † 23. Juli 1903 Wien, Buchhändler, Verleger, Schriftsteller.

Biografie

Anfangs Schauspieler (Carltheater), wurde er bald schriftstellerisch tätig (Mitarbeit an Bäuerles Theaterzeitung und an Wurzbachs Biografischem Lexikon), betreute für den Besitzer der Wallishausserschen Buchhandlung (Josef Klemm) dessen "Wiener Theater-Repertoir", trat 1861 in die Buchhandlung ein (zuletzt Geschäftsführer) und eröffnete 1871 Unter den Tuchlauben eine eigene Buchhandlung, die sich zum Treffpunkt literarischer Kreise entwickelte, und einen rasch expandierenden Verlag, in dem vorwiegend österreichische Autoren erschienen (Anzengruber, Kürnberger, Schlögl, Ebner-Eschenbach); er regte Spitzer zu den "Wiener Spaziergängen" an, gab 1872 die Reihe "Neues Wiener Theater" heraus, zog sich jedoch 1899 aus Gesundheitsgründen aus dem Berufsleben zurück.

Literatur

  • Hans Giebisch / Gustav Gugitz: Bio-Bibliographisches Literaturlexikon Österreichs von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien: Hollinek 1963
  • Ludwig Eisenberg: Das geistige Wien. Künstler- und Schriftsteller-Lexikon. Mittheilungen über Wiener Architekten, Bildhauer, Bühnenkünstler, Graphiker, Journalisten, Maler, Musiker und Schriftsteller. Band 1. Wien: Daberkow 1889 ff.
  • Wilhelm Kosch: Deutsches Literatur-Lexikon. Biographisches und bibliographisches Handbuch. 4 Bände. Bern: Francke 1949–1958
  • Wilhelm Kosch: Deutsches Theaterlexikon. Biographisches und bibliographisches Handbuch. Wien: F. Kleinmayr. 1953
  • Hermann Clemens Kosel: Deutsch-österreichisches Künstler- und Schriftsteller-Lexikon. Band 1: Biographien der Wiener Künstler und Schriftsteller. Wien: Verlag der Gesellschaft für Graphische Industrie 1902
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd. (Literaturverzeichnis)
  • Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben. 60 Bände. Wien: Verlag der typografisch-literarisch-artistischen Anstalt 1856-1891. Register 1923