Leopold Mayr

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Mayr, Leopold
Abweichende Namensform
Titel K.k. Hofbaumeister
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 1808
Geburtsort
Sterbedatum 19.03.1866
Sterbeort Stadt 427
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Baumeister, Politiker
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  4.06.2016 durch WIEN1\lanm08wuc
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Stadtbaumeister
Gemeinderat der Stadt Wien vor 191818481851
Gemeinderat der Stadt Wien vor 19181861

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse1Seitzergasse6
Sterbeadresse1Tuchlauben7-7A

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Mayr Leopold, * 1808, † 19. März 1866 Stadt 427 (1, Seitzergasse 6 [Tuchlauben 7-7A; Tuchlaubenhof]), Stadtbaumeister, Kommunalpolitiker, Gattin (1835) Theresia Klee (* 1813, Tochter des Landschaftsmalers Hermann Klee).

Übernahm von seinem Vater ein unbedeutendes Steinmetzgeschäft, wandte sich dem Baufach zu und wurde um 1830 Stadtbaumeister (1836 baute er das Haus 6, Schmalzhofgasse 28). Graf Colloredo erkannte sein Talent und ermöglichte ihm die Mitarbeiter am Umbau des Niederösterreichischen Landhauses (ab 1837 baute er hier nach Plänen Pichls, 1839-1848 als selbständiger Bauführer). 1839 baute er für sich selbst ein Haus in der Vorstadt Landstraße (3, Landstraßer Hauptstraße 39). Ab den ausgehenden 30er Jahren war Mayr einer der meistbeschäftigten Baumeister seiner Zeit (über 400 Gebäude sind bekannt, darunter der Domherrenhof [1, Stephansplatz 5, Schulerstraße 2, Blutgasse 2, Domgasse 2], der Zwettler Hof [Stephansplatz 6, Wollzeile 4], das Haus „Zum englischen Gruß" [1, Kohlmarkt 7], und 1847/1848 baute er für Peter von Galvagni den Mozarthof [1]); öffentliche Aufträge erhielt er erst nach dem Beginn seiner politischen Tätigkeit. 1848 wurde Mayr in den Gemeindeausschuss gewählt, dann war er (bis 1851) Mitglied des Gemeinderats (Meinungsverschiedenheiten mit Bürgermeister Seiller, der ihn zum Rücktritt veranlasste). Er war daraufhin Verwaltungsrat in der Niederösterreichischen Eskompte-Gesellschaft und in der Niederösterreichischen Sparcasse, später Mitglied der Niederösterreichischen Handelskammer und verschiedener anderer Körperschaften (beispielsweise Ausschussmitglied und Rechnungsdirektor der Wechselseitigen Brandschaden-Versicherungsanstalt, Direktor der Ersten Österreichischen Spar-Casse) sowie Abgeordneter des Niederösterreichischen Landtags. 1861 wurde Mayr im ersten Wahlkreis der Inneren Stadt in den Gemeinderat gewählt und sogleich erster Bürgermeister-Stellvertreter (1861-1863) und Obmann der Bausektion. Er nahm anfangs seine Aufgaben sehr ernst, verringerte jedoch bereits 1862 seine Aktivitäten. Er war überaus vermögend und hinterließ zwei Millionen Gulden (darunter acht Häuser). K. k. Hof-Bau- und Steinmetzmeister; Goldenes Verdienstkreuz mit der Krone, Mittlere goldene Civil-Verdienstmedaille.


Literatur

  • Felix Czeike: Das Wiener Vizebürgermeisteramt und seine Vertreter (1783-1890). Ein Beitrag zur Verwaltungsgeschichte [Teil 4]. In: Handbuch der Stadt Wien 96 (1981/1982). Wien: Verlag für Jugend und Volk 1981, S. II/23 f.