Leopold Chimani

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Chimani, Leopold
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 20.02.1774
Geburtsort Langenzersdorf, Niederösterreich
Sterbedatum 21.04.1844
Sterbeort Wieden
Begräbnisdatum
Friedhof Ehrengrab Zentralfriedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Beamter, Pädagoge, Schriftsteller
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Chimanistraße
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  17.12.2014 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse4Rechte Wienzeile17
Sterbeadresse4Schleifmühlgasse21

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Leopold Chimani, * 20. Februar 1774 Langenzersdorf, Niederösterreich, † 21. April 1844 Wieden 802 (4, Schleifmühlgasse 21, Rechte Wienzeile 17; Matzleinsdorfer Katholischer Friedhof, seit 1901 Ehrengrab Zentralfriedhof), Zensor der k.k. Bücherverschleiß-Administration, Pädagoge und Jugendschriftsteller.

Trat 1784 als Chorknabe in St. Stephan ein und besuchte das St.-Anna-Gymnasium. 1798 wurde er mit der Leitung der k.k. Haupt- und Industrieschule Korneuburg betraut. Krankheitshalber kam es zu einem Berufswechsel; Chimani wurde 1817 Bücherzensor für die Fächer Pädagogik und Philologie.

In seiner Freizeit verfaßte er über 100 Kinder- und Jugendbücher; er erwarb sich auch Verdienste um die Gründung von Kinderbewahranstalten. Siehe auch Chimanistraße.

Literatur

  • Peter Csendes [Hg.]: Österreich 1790-1848. Kriege gegen Frankreich, Wiener Kongreß, Ära Metternich, Zeit des Biedermeier, Revolution von 1848. Das Tagebuch einer Epoche. Wien: Brandstätter 1987, S. 275
  • Döblinger Museumsblätter 16/17 (1969), S. 16