Leopold Arzt

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Arzt, Leopold
Abweichende Namensform
Titel Dr. med. univ., Univ.-Prof.
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 16.03.1883
Geburtsort Wien
Sterbedatum 20.05.1955
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 25.05.1955
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Dermataloge
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Arztgasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  10.01.2015 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Dekan der Medizinischen Fakultät der Univ. Wien19271928
Rektor der Universtiät Wien19361937

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Letzte Wohnadresse9Frankgasse10

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Arzt Leopold, * 16. März 1883 Wien, † 20. Mai 1955 Wien 9, Allgemeines Krankenhaus Wien (wohnhaft 9, Frankgasse 10; Zentralfriedhof), Dermatologe. Nach Studium an der Universität Wien (Dr. med. univ. 1908), unterbrochen durch Studienaufenthalt am Institut Pasteur in Paris, arbeitete Arzt als Assistent an der Prosektur der Wiener Allgemeinen Poliklinik, danach am Institut für pathologische Histologie und Bakteriologie der Universität Wien (unter Heinrich Albrecht, der ihn zu histologischen und serologischen Forschungen anregte) und schließlich als Operationszögling an der Chirurgischen Universitäts-Klinik unter Julius von Hochenegg. 1911 wurde er Assistent an der von Gustav Riehl dem Älteren geleiteten ersten Universitäts-Klinik für Dermatologie und Syphilidologie, 1915 habilitierte er sich für Haut- und Geschlechtskrankheiten, 1919/1920 supplierte er zwei Semester an der Hautklinik der Universität Innsbruck und kehrte dann zu Riehl zurück (1920 außerordentlicher Titularprofessor). Im April 1926 wurde Arzt Ordinarius und Vorstand der Hautklinik an der Universität Innsbruck, folgte jedoch bereits im Oktober 1926 einer Berufung als Nachfolger Riehls an die Universität Wien (1927-1930 Dekan der medizinischen Fakultät, 1936/1937 Rektor). Da sich Arzt als Mitglied des Bundestags (1934-1938) und des Bundeskulturrats als Gegner des Nationalsozialismus deklariert hatte, wurde er 1938 verhaftet und 1940 zwangspensioniert. 1945 wurde er wieder als Klinikvorstand und Ordinarius eingesetzt (bis 1953), machte sich 1945 um die Restituierung der Gesellschaft der Ärzte in Wien verdient, war 1946 Senator der Wiener Universität und ab 1945 (wie vor 1938) Mitglied des Obersten Sanitätsrats. Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaft (1945). Arzts Hauptarbeitsgebiete waren die Pilzerkrankungen der Haut, die Serologie und Therapie der Syphilis, die lymphatischen und leukämischen Erkrankungen der Haut sowie die Strahlentherapie von Hauterkrankungen. Zu seinen 299 Publikationen gehören "Die Hautkrankheiten und Geschlechtskrankheiten" (fünf Bände [1934/1935], Herausgeber gemeinsam mit Zieler), "Leukosen, Leukoblastome ..." (im Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten von J. Jadassohn, Band 8/1 [1929]), "Röntgen-Hauttherapie" (1925, englisch 1927) und "Atlas der Haut- und Geschlechtskrankheiten" (gemeinsam mit Josef Tappeiner, 1953). Herausgeber der "Wiener klininischen Woche“, Begründer (1945) der Zeitschrift "Klinische Medizin"; Mitglied zahlreicher internationaler Fachgesellschaften, Ehrenmitglied der Gesellschaft der Ärzte in Wien, Ehrenpräsident der Österreichischen Dermatologischen Gesellschaft: Arztgasse.

Literatur

  • Isidor Fischer [Hg.]: Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre. Band 1: Aaser-Komoto. München: Urban & Schwarzenberg 1962
  • [Joseph] Kürschners deutscher Gelehrtenkalender. Bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart. Berlin: de Gruyter / München: Saur 1925 - lfd.
  • Robert Teichl: Österreicher der Gegenwart. Lexikon schöpferischer und schaffender Zeitgenossen. Wien: Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei 1951
  • Getrude Enderle-Burcel: Mandatare im Ständestaat 1934-1938. Wien: Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes [u.a.] 1991
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften: Almanach. Band 105. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1955
  • Wiener klinische Wochenschrift 65 (1953), Nr. 11
  • Dermatologische Wochenschrift 127 (1953), S. 275 ff.
  • Medical Circle Bulletin 2 (1955), S. 3
  • Die feierliche Inauguration des Rektors der Wiener Universität für das Studienjahr 1956/57. Wien: Universität 1956, S. 47 ff.
  • Amtsblatt der Stadt Wien. Wien: Stadt Wien Presse- und Informationsdienst 22.03.1958

Nachrufe:

  • Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie. 38. Tagung. München / Jena: Elsevier, Urban & Fischer 1955, S. 396 ff. (mit Werksverzeichnis)
  • Wiener klinische Wochenschrift 67 (1955), S. 405 ff.
  • Wiener klinische Wochenschrift 77 (1965), S. 898 f.
  • Wiener medizinische Wochenschrift 105 (1955), S. 535 f.
  • Klinische Medizin 10 (1955), S. 249 f.
  • Österreichische Ärztezeitung 10 (1955), S. 372 f.
  • Dermatologische Woche 132 (1955), S. 761 ff.