Lazanskyhaus

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stock-im-Eisen-Platz 1, Lazansky-Haus, um 1893
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis 1896
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Leopold Lazansky
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  25.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname HMW 024000.jpg
Bildunterschrift  Stock-im-Eisen-Platz 1, Lazansky-Haus, um 1893
Bildquelle HMW 24000, Foto: A. Stauda
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtStock-im-Eisen-Platz1
Innere StadtStephansplatz2

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Lažanskýhaus (1, Stock-im-Eisen-Platz 1, Stephansplatz 2).

Das ursprüngliche Haus befand sich 1527-1540 im Besitz des Niklas Cuspinian (Sohn des Humanisten Johannes Cuspinian). Erst Anfang 19. Jahrhundert wurde es ein Eckhaus. Bis dahin schlossen sich in Richtung Stephansplatz noch zwei Häuser an, auf der anderen Seite lag das schmale Raubergässchen.

Mitte 18. Jahrhundert findet sich das Hausschild "Zum goldenen Männlein". Das Haus beherbergte bis 1780 auch die Apotheke des Franz Anton Edler von Mafficioli. 1864 war die Tochter des Ignaz Mack, Gräfin Lažanský, Alleinbesitzerin des Hauses. Sie hinterließ dasselbe ihrem Sohn, dem späteren Abgeordneten Leopold Graf Lažanský, der vorher unter dem Pseudonym Neuhof als Schauspieler aufgetreten und durch allerlei Exzentrizitäten aufgefallen war. Nach dem Ableben einer seiner Töchter widmete er das Erträgnis des Hauses der Gründung einer tschechischen Schule. Im April 1893 wurde das Lažanskýhaus versteigert, bald darauf (1896) demoliert, wobei auch der unterirdisch angelegte Stephanskeller verschwand.

Durch Änderung der Baulinie (als 1906 ein Neubau "Zur Weltkugel" von Wielemans und Leonhard entstand) wurde der Stephansplatz derart vergrößert, dass die Aussicht vom Stock-im-Eisen-Platz auf den Dom nicht mehr behindert war. Dieser freie Blick wurde durch eine Sammlung und einen bedeutenden Zuschuss seitens des Stadterweiterungsfonds ermöglicht.

Das alte Lažanskýhaus war von vier Steinfiguren gekrönt, die nach der Demolierung des Objekts beim Haupteingang des Esterházyparks (6) aufgestellt wurden.

Siehe: Stock-im-Eisen-Platz 1

Literatur

  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 383 (Laschanskyhaus), 389 (Zum goldenen Männlein)
  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1883]). Cosenza: Brenner 1967, Band 1, S. 95
  • Monatsblatt des Vereins für Geschichte der Stadt Wien. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1919-1938. Band 4, 1893-1895, S. 259 f.