Kurrentgasse 8

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1421
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  25.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtKurrentgasse8

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt40618211862
Stadt43917951821
Stadt24717701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Kurrentgasse 8 (Konskriptionsnummer 406).

Dieses Haus bildete zur Zeit der Judenstadt zusammen mit den Häusern Stadt 432 (Kleeblattgasse 5) und 433 (Kleeblattgasse 7) die sogenannte Judenbadestube ("Zu den Röhren"). Der Eingang lag in der Kurrentgasse, während das Gebäude keine Türen zur Kleeblattgasse, die nicht mehr zur Judenstadt gehörte, hatte. Die Badestube blieb auch nach der Judenvertreibung 1421 (siehe Geserah) bestehen, bekam aber neue Besitzer. Erst 1542 wurden die drei Häuser getrennt. Aus dem Jahr 1555 ist bekannt, dass zum Haus Stadt 406 auch ein kleiner, eingefasster Garten gehörte.

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts kam es zum Streit, da der von der verstorbenen Eigentümerin eingesetzte Universalerbe von ihrem nächsten Verwandeten nicht als neuer Besitzer akzeptiert wurde. Der Verwandte scheint den Streit gewonnen zu haben, da danach sein Name im Grundbuch verzeichnet wurde.

Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Bad "Zu den Röhren"


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 3. Teil. Wien ²1953 (Manuskript im WStLA), S. 478 f.