Kurrentgasse 4

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1421
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  25.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtKurrentgasse4

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt40818211862
Stadt44117951821
Stadt24917701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Kurrentgasse 4 (Konskriptionsnummer 408).

Dieses Gebäude kam nach der Judenvertreibung des Jahres 1421 (siehe Geserah) in den Besitz der Gemeinde und wurde 1429 vom Bürgermeister Niklas Untermhimmel und dem Rat der Stadt Wien samt einem großen und einem kleinen Hof, die an der Rückseite des Hauses lagen und zu diesem gehörten, verkauft. 1545 bis 1551 besaß es der spätere Bürgermeister Hanns Übermann. Im Jahr 1637 mussten die damaligen Besitzer einen Teil des Hauses verkaufen, da es baufällig war und sie nicht genug Geld für die Renovierung und die jährlichen Steuern hatten. Dem Käufer gehörte das Nachbarhaus Stadt 407 (Kurrentgasse 6). In der Folge wurde dieser Teil vom Haus Stadt 408 abgetrennt und dem Haus Stadt 407 zugeschlagen.

Eine Adaptierung des Gebäudes fand im Jahr 1770 statt. Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert stand es längere Zeit hindurch im Besitz der Familie Stiegler.

Vermutlich befand sich hier das Café Goldbach.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 3. Teil. Wien ²1953 (Manuskript im WStLA), S. 473-475