Kurrentgasse 12

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Judenplatz 1-2, Kurrentgasse 12, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1421
Jahr bis
Andere Bezeichnung Prieschenkisches Haus
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Judenplatz1-2.jpg
Bildunterschrift  1., Judenplatz 1-2, Kurrentgasse 12, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Kurrentgasse12

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt43817951821
Stadt24617701795
Stadt40518211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Kurrentgasse 12 (Konskriptionsnummer 405).

Architektur

Das Baujahr dieses Frühbarockhauses ist nicht bekannt. Sein Portal wird von zwei originellen Gruppen verziert, die Kinder mit einem Greif beziehungsweise einem Wels spielend darstellt.


Geschichte

Hier befanden sich ursprünglich zwei Gebäude:

Haus A

Herzog Albrecht V. verkaufte dieses Haus, das er im Zuge der Judenvertreibung des Jahres 1421 (siehe Geserah) beschlagnahmt hatte, am 26. Mai 1424 (Datum der Eintragung ins Grundbuch). Drei Tage später wechselte es um 160 Pfund Wiener Pfennig erneut den Besitzer. Im Jahr 1538 war der Kaufpreis bereits auf 440 Pfund Wiener Pfennig angestiegen. Der Käufer verkaufte das Gebäude unmittelbar danach (vielleicht hatte er es nur zum Schein gekauft) an den äußeren Rat und späteren Bürgermeister Stefan Tenk, wobei der bezahlte Preis nicht bekannt ist.

Haus B

Nach der Judenvertreibung überließ Albrecht V. dieses Haus der Gemeinde, die es am 3. März 1423 um 80 Pfund Wiener Pfennig verkaufte. 1473 bis 1476 stand es im Besitz von Margarethe, der Witwe des Münzmeisters Valentin Liephart. Nach 1510 kam das Haus erneut in den Besitz der Gemeinde, da die Besitzer ohne Erben starben. Der Wert wurde daraufhin geschätzt (100 Pfund Wiener Pfennig) und das Gebäude Stefan Tenk verkauft, der bereits Haus A besaß.

Haus Stadt 405

Da Tenk ab 1538 im Besitz beider Häuser war, ließ er sie zu einem verbauen. 1669 bis 1756 gehörte das Haus verschiedenen Mitgliedern der Familie Wenighoffer. Am 21. Jänner 1918 kam je ein Fünfzehntel des Gebäudes in den Besitz des "Ersten Wiener Ferienkolonie Spar- und Unterstützungsvereines für Kinder" (bis 27. März 1936), des "Zentralvereines für Beköstigung armer Schulkinder" (bis 5. Oktober 1933) und des "Katholischen Waisenhilfsvereines" (bis 20. Jänner 1939. Bis 4. Dezember 1942 besaß die Caritas diesen Anteil).

Durch den schweren Bombentreffer, den das gegenüberliegende Haus Judenplatz 3-4 erlitt, wurde auch dieses Gebäude schwer beschädigt. Die Druckwelle drückte die Hausmauer im vierten Stock auf einer Länge von etwa fünf Fensterachsen ein. Die Schäden erstreckten sich bis zum zweiten Stockwerk, wobei auch die angrenzenden Räume verwüstet wurden. Im April 1945 kam es durch einen Granatentreffer im Stiegenhaus zu weiteren Beschädigungen.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 3. Teil. Wien ²1953 (Manuskript im WStLA), S. 479-482