Krugerstraße 6

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1371
Jahr bis
Andere Bezeichnung Zum grünen Säbel
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  24.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtKrugerstraße6

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt107717951821
Stadt104917701795
Stadt101518211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Krugerstraße 6 (Konskriptionsnummer 1015).

Die erste urkundliche Erwähnung eines Hauses auf diesem Grundstück stammt aus dem Jahr 1371. Für die Zeit zwischen 1384 und 1536 sind keine Daten zu diesem Objekt erhalten geblieben. Im Jahr 1621 wurde das Haus mit Einverständnis der Besitzer versteigert, da sich diese "mit der katholischen Religion nicht bequemen wollten." Nachdem es "nit wenig in merklichen Abbau" gekommen war, kauften es am 23. April 1679 der Stadtguardiahauptmann Thaddäus de Hassic und seine Frau Katharina, die beide im Mittelpunkt einer Sage stehen, die sich beim Haus Riemergasse 9 zugetragen haben soll (siehe Zum weißen Stiefel). Zu dieser Zeit trug das Gebäude den Namen "Zum grünen Säbel".

In den 1830er Jahren wurde das alte Haus durch einen fünfstöckigen Neubau (Grundfläche: 373 Quadratmeter) ersetzt, der 1875 in den Besitz von Matthias Ritter von Schönerer kam. Von ihm erbte es sein Sohn Georg Ritter von Schönerer, der bereits im Häuserkataster von 1885 als Besitzer verzeichnet ist (da die betreffenden Grundbücher beim Brand des Justizpalastes im Jahr 1927 vernichtet wurden, lässt sich nicht mehr feststellen, wie lange er das Gebäude besaß, im Häuserkataster von 1905 sind schon andere Besitzer vermerkt).

Das heutige Haus entstand im Jahr 1974.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 2. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 366-368