Krechsnerhaus

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1360
Jahr bis
Andere Bezeichnung Krechsenhaus
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Andre Hiltprant, Franz Wilhelm Natorp
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Hoher Markt2
1Landskrongasse4

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt52317701795
Stadt54218211862
Stadt58317951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Krechsnerhaus (Hoher Markt 2, Landskrongasse 4; Konskriptionsnummer 542).

Auf diesem Grundstück standen ursprünglich zwei Häuser: das Krechsnerhaus und das Schreinhaus.

Der Name "Krechsnerhaus" beziehungsweise "Krechsenhaus" leitet sich vom zwischen 1283 und 1316 mehrfach erwähnten Ortlof dem "krehsener", also dem Erzeuger von Kraxen ab. Angeblich lagerten die Kaufleute, die ihre "chremen" (Verkaufsstände) vor dem Haus hatten, ihre "Krechsen" im Keller des Gebäudes. 1360 ist Jans der Rote als Besitzer des Hauses belegt (siehe Hoher Markt 1). Im Jahr 1376 erwarb es Franz Heun von Görlitz, der einer der reichsten Bürger Wiens war. Heun besaß noch ein weiteres Haus am Hohen Markt (siehe Hoher Markt 8-9 unter Haus Stadt 512) und machte sich als Geldverleiher einen Namen. Sogar König Sigmund von Ungarn schuldete ihm 1200 Gulden. 1514 wird das Krechsnerhaus zum letzten Mal urkundlich erwähnt. Da es noch 1609 auf Hufnagels Vogelschaubildern zu sehen ist, dürfte es vorerst nur besitzrechtlich mit dem Schreinhaus vereint worden sein.

Literatur

  • Richard Perger: Der Hohe Markt. Wien [u.a.]: Zsolnay 1970 (Wiener Geschichtsbücher, 3), S. 74
  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1883]). Cosenza: Brenner 1967, Band 1, S. 46
  • Meiseis: Bummel durch Alt-Wien. S. 42
  • J. E. Schlager: Altertümliche Überlieferungen von Wien. 1844, S. 92
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 375
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 2. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 385-386