Konrad Poll

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Poll, Konrad
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 1240
Geburtsort Bad Vöslau
Sterbedatum 1305
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Politiker, Bürgermeister der Stadt Wien
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  26.06.2015 durch WIEN1\lanm08swa
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Bürgermeister der Stadt Wien12881305
Bürgermeister der Stadt Wien1282

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Poll Konrad, * um 1240 (Bad) Vöslau (?), † nach 24. Februar 1305, vielleicht vor dem 25. Mai 1305 Wien (?), Bürgermeister, erste Gattin (vor 1268) Margarethe (Margret), Tochter des Kaufherrn und Bürgers Seifried Leubel, zweite Gattin Irmgard (erwähnt 1307-1314). Sein gleichnamiger Vater war in Vöslau ansässig und besaß ein Lehen in der Wachau. Von Leubel kam dessen Haus, der spätere Kölnerhof, an die Polls. Am 22. August 1282 wird Poll erstmals als „magister civium" bezeichnet und ist damit der erste namentlich bekannte Bürgermeister; er amtierte auch zwischen 1288 und 1305 (vielleicht mit Unterbrechungen [nachweisbar 1288/1289, 1291, 1293, 1295, 1297/1298, 1300, 1305]). Als sich am 18. Februar 1288 in Klosterneuburg Richter, Bürgermeister, Ratsherren und die Bürgergemeinde Wiens (nach einem missglückten Aufstand gegen die Habsburger) verpflichten mussten, Herzog Albrecht I. als Landesherrn anzuerkennen, gehörte auch Poll zu jenen, die persönlich einen „Treuebrief“ unterzeichnen mussten. Spätestens ab 1289 dürfte Poll im Kölnerhof gewohnt haben. In Polls Amtszeit fallen das Stadtrecht von 1296 und der Baubeginn des gotischen Chors der Stephanskirche (1304).


Literatur

  • Hanns Jäger-Sunstenau: Konrad Poll. In: Österreichischer Wappenalmanach 1969, S. 8 f.
  • Rudolf Till: Das Bürgermeisteramt in seinen bekanntesten Vertretern. Wien: Steffel-Verlag 1946 (Kleinbuchreihe "Österreich", 3), S. 5 ff.
  • Felix Czeike: Wien und seine Bürgermeister. Sieben Jahrhunderte Wiener Stadtgeschichte. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1974, S. 64 ff.
  • Handbuch der Stadt Wien. Wien: Verlag für Jugend und Volk 98 (1983/1984), Heft II, S. 226