Klarissinnenkirche

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Sakralbau
Jahr von 1898
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Joseph Schmalzhofer
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  5.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
5Gartengasse4

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Klarissinnenkirche (5, Gartengasse bei 4; Pfarr- und Ordenskirche „Zur ewigen Anbetung"), Kirche der „Clarissinnen von der ewigen Anbetung des Allerheiligsten Sakraments". Entstand 1898 als Barackenkirche; der Neubau wurde 1911/1912 nach Plänen von Joseph Schmalzhofer im Stil der Neorenaissance errichtet (Bildwerke und Malereien im Inneren der Kirche von Josef Kastner). Am 12. September 1912 fand hier die erste nächtliche Anbetung statt; bald wurde die Kirche Mittelpunkt gebetseifriger und sühnebereiter Priester und Laien. Von hier aus wurden in Europa und Übersee sieben Klöster gegründet.

Literatur

  • Wolfgang J. Bandion: Steinerne Zeugen des Glaubens. Die Heiligen Stätten der Stadt Wien. Wien: Herold 1989, S. 148 f.
  • Alfred Missong: Heiliges Wien. Ein Führer durch Wiens Kirchen und Kapellen. Wien: Wiener Dom-Verlag ³1970, S. 138 f.
  • Friedrich Achleitner: Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert. Ein Führer. Band 3/1: Wien. 1.-12. Bezirk. Salzburg: Residenz-Verlag 1990, S. 166
  • Justus Schmidt / Hans Tietze: Dehio Wien. Wien: A. Schroll 1954 (Bundesdenkmalamt: Die Kunstdenkmäler Österreichs), S. 123