Kirchberggasse

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirchberggasse 14 (Hausportal), 1899
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1862
Jahr bis
Name seit 1862
Andere Bezeichnung Zitterhofergasse
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Wolf von Kirchberger
Bezirk 7
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke Zur goldenen Rose (7, Kirchberggasse), Zum weißen Kreuz (7, Kirchberggasse 11, Gutenberggasse 10), Zu den drei Kronen, Zum schwarzen Rössel (7)
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  24.06.2017 durch DYN\lazius
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname HMW 024269.jpg
Bildunterschrift  Kirchberggasse 14 (Hausportal), 1899
Bildquelle HMW 24269, Foto: A. Stauda
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Kirchberggasse (7, Spittelberg), benannt (1862) nach dem einem alten niederösterreichischen Geschlecht entstammenden Wolf von Kirchberger († 1498), der Grundstücke am Spittelberg gepachtet hatte; 1832 über die Burggasse erweitert; ursprünglich teilweise Glockengasse; das unterste Stück seit 1898 Zitterhofergasse. Abschnittweise beidseitig bemerkenswerte und gut erhaltene barocke beziehungsweise biedermeierliche Vorstadthäuser.

Gebäude

  • Nummer 4: Biedermeierwohnhaus "Zur goldenen Rose" (erbaut 1836 von Georg Schiemann), klassizistische Fassade mit ionischen Pilastern im zweiten und dritten Stockwerk.
  • Nummer 11 (Gutenberggasse 10): Wohnhaus "Zum weißen Kreuz" (erbaut in der ersten Bauphase des Spittelbergviertels, zweites Viertel des 18. Jahrhunderts), Fassade mit Pilastergliederung in den oberen Stockwerken.
  • Nummer 13 (Gutenberggasse 12): barockes Wohnhaus "Zum goldenem Pfau", Baukern 17. Jahrhundert, Fassade mit Pilastergliederung (erste Hälfte 18. Jahrhunderts).
  • Nummer 14 (Breite Gasse 11): barockes Vorstadthaus "Zu den drei großen Kronen", erbaut Ende des 17. Jahrhunderts; an der Fassade Metallrelief (Maria mit drei Kronen).
  • Nummer 16 (Breite Gasse 13): typisch dreigeschossiges Vorstadthaus ("Zum schwarzen Rössel") mit langgestrecktem Innenhof (Holzstiege, Großsteinpflaster).
  • Nummer 17 (Gutenberggasse 18): dreistöckiges Vorstadthaus, erbaut 1837 von Bernhard Kledus (wechselnde Hausschilder).
  • Nummer 22: Kirchbergisches Stiftungshaus ("Zum Kirchberg"), erbaut 1824 (klassizistisches Miethaus).
  • Nummer 24: Biedermeiermiethaus, erbaut 1824 von Philipp Högel, über dem Portal Eulenfigur.
  • Nummer 26: Biedermeiermiethaus, erbaut 1824 von Ignaz Göll; im Hausflur Gedenktafel für Camilla Krzisch (Stiftung des Hauses an das Blindenerziehungsinstitut).

Literatur

  • Bundesdenkmalamt [Hg.]: Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Wien. II. bis IX. und XX. Bezirk. Wien 1993, S. 301 f.
  • Elfriede Faber: Wien in alten Ansichtskarten 6/7, S. 89
  • Hans Rotter: Neubau. Ein Heimatbuch des 7. Wiener Gemeindebezirkes. Wien: Deutscher Verlag für Jugend und Volk 1925, S. 65 f.
  • Wolfgang Mayer: Spittelberg. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1981 (Wiener Bezirkskulturführer, 27), S. 32 ff.