Kienmarkt (1)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1246
Jahr bis
Name seit 1246
Andere Bezeichnung Ruprechtsplatz
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Bezirk 1
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  3.03.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Kienmarkt (1).

Urkundlich erstmals 1204 oder 1246 genannt kleiner Platz vor der Ruprechtskirche. Hier dürfte sich im 11. und 12. Jahrhundert ein großer, ovaler Marktplatz befunden haben, der nach der Anlage des Hohen Markts (um 1200) weitgehend verbaut wurde. Die Bezeichnung Kienmarkt umfasste ursprünglich die heutigen Straßenzüge Judengasse, Seitenstettengasse, Sterngasse, Salzgasse, Marc-Aurel-Straße, Vorlaufstraße und Salvatorgasse. Sie leitet sich wahrscheinlich von den mit Harz getränkten Kienhölzern ("Kien") ab, die den ärmeren Bewohnern der Stadt als Beleuchtung dienten und hier verkauft wurden.

Der Kienmarkt wurde auch als Russ- oder Lichtmarkt auf den Stadtplänen eingezeichnet. Im Mittelalter wurde der Platz "forum pini" oder "hedarum" genannt. Am 16. April 1276 brach hier während einer Mondfinsternis ein Brand aus, durch den viele Häuser am Kienmarkt und am Hohen Markt zerstört wurden.

Im 15. Jahrhundert standen am Kienmarkt ebenso wie in den Staßenzügen der näheren Umgebung und am Hohen Markt mächtige Patrizierhäuser. Über die Entwicklung des Kienmarkts im Mittelalter war sich die Forschung lange Zeit nicht schlüssig. Im Zusammenhang mit der archäologischen Erforschung des Berghofs konnte Hertha Ladenbauer-Orel insgesamt vier Entwicklungsphasen von der Römerzeit bis zum Gassenmarkt in der Judengasse nachweisen. Als nur noch der Gassenmarkt in der (verbreiterten) Judengasse abgehalten wurde, trennten die gotischen Häuser Ruprechtsplatz vier und fünf den (heutigen) Ruprechtsplatz vom Kienmarkt (Fundamente 1970 ausgegraben). 1622 erlaubte Ferdinand II. den Juden, sich hier eine Synagoge zu erbauen. Ein Teil des Kienmarkts wurde 1863 Ruprechtsplatz benannt.

Literatur

  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 464
  • Hertha Ladenbauer-Orel: Der bistümliche Kienmarkt in Wien. In: Jahrbuch Landeskunde. Niederösterreich, Neue Folge 38, 1970, S. 76 ff.
  • Leopold Sailer: Die Wiener Ratsbürger des 14. Jahrhunderts. Wien: Deutscher Verlag für Jugend und Volk 1931 (Studien aus dem Archiv der Stadt Wien, 3/4), S. 73 f.
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1952 (Manuskript im WStLA), S. 542
  • Richard Perger: Straßen, Türme und Basteien. Das Straßennetz der Wiener City in seiner Entwicklung und seinen Namen. Wien: Deuticke 1991 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 22)