Kielmanseggscher Garten

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Park
Jahr von
Jahr bis
Name seit
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Bezirk 3
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  25.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Kielmanseggscher Garten (vor dem Stubentor; 3, Invalidenstraße 1-11, 2), im 16. und bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts wegen seiner prachtvollen Anlage mit stattlichen Luxusgebäuden und Fontänen berühmt, am rechten Ufer des Wienflusses gelegen. Während der Zweiten Türkenbelagerung (1683) wurden die Anlagen und Gebäude teilweise zerstört. Nach 1683 bildete die Anlage den Vorgarten für das Sommerpalais, das sich Prinz Maximilian von Hannover erbauen ließ. Am 24. Jänner 1727 kaufte Kardinal Sigismund Graf Kollonitsch das Gebäude und richtete darin eine Versorgungsanstalt ein (Invalidenhaus).