Khleslplatz

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Khleslplatz mit der Altmannsdorfer Kirche (1973)
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1894
Jahr bis
Name seit 05.07.1894
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Kirchenplatz
Benannt nach Melchior Khlesl
Bezirk 12
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner Ignaz Franz Castelli
Besondere Bauwerke Altmannsdorfer Kirche, Wiener Tierschutzverein, Dr.-Karl-Renner-Institut
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  13.03.2018 durch WIEN1\lanm08jan
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Khleslplatz.jpg
Bildunterschrift  Der Khleslplatz mit der Altmannsdorfer Kirche (1973)
Bildquelle WStLA, Fotos des Presse- und Informationsdienstes, FC1: 73154/1
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Der Khleslplatz (12, Altmannsdorf), wurde am 5. Juli 1894 (Stadtrat) nach dem Wiener Erzbischof Melchior Khlesl benannt; vorher hieß er Kirchenplatz. Der Platz, der die Hetzendorfer Straße unterbricht, ist seit März 1973 eine denkmalpflegerische Schutzzone (gemeinsam mit dem Spittelberg die erste Wiens). Der alte Ortskern (Dreieckangerplatz aus der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts mit Altmannsdorfer Kirche, Pfarrhof, Altmannsdorfer Schloss) gehört zu den reizvollsten Ortsbildern, die sich in den einstigen, 1892 eingemeindeten Wiener Vororten erhalten haben.

Pfarrzugehörigkeit bis 1938

Bis 1938 lag die Standesführung in Österreich in den Händen der konfessionellen Behörden. Die Geburts-, Ehe-, und Sterbematriken von katholischen Bewohnerinnen und Bewohnern wurden von der zuständigen Pfarre geführt.

Gebäude

Altmannsdorfer Kirche (Pfarrkirche "Zum heiligen Oswald").

  • Nummer 1: ehemaliges Gemeindegasthaus (zuvor Halterhaus). Der Herrschaftsbesitzer Johann Baptist Hoffmann erwarb 1828 das Halterhaus von der Gemeinde Altmannsdorf und ließ an seiner Stelle von Baumeister Reischl im selben Jahr das einstöckige Haus errichten; die schmiedeeiserne Laubkrone erinnert an seine Funktion als Gemeindegasthaus (eröffnet am 1. Oktober 1828). Das Gasthaus wurde 1828-1848 von Leopold Fessner geführt, ab 1850 von Josef Zierer, der es vergrößerte.
  • Nummer 2: Architekturspolien am Eingangstor.
  • Nummer 3: schindelgedeckter Taubenschlag im Hof.
  • Nummer 6: Tierschutzhaus. 1802 erwarb Johann Silier das Gebäude (das durch den Milchmeier Johann Sageder aus zwei älteren Häusern zusammengebaut worden war) und richtete hier die bekannte Meierei Silier ein. 1935 übernahm der (über Initiative von Ignaz Castelli gegründete) Wiener Tierschutzverein das Gebäude und richtete hier ein Tierschutzhaus ein. Im Hof steht die Steinskulptur des heiligen Franz von Assisi, des Schutzpatrons der Tiere, von Josef Josephu (1982).
  • Nummer 10: Pfarrhof Altmannsdorf. Das ursprünglich dem Schottenstift unterstandene Gebäude wurde 1736 von den Augustinern erworben, kam 1783 nochmals an die Schotten, 1784 jedoch an die Gemeinde Altmannsdorf. Als Ersatz für den Pfarrhof (1783) und das Armenhaus (1856?) wurde 1859 der einstöckige Pfarrhof errichtet. Über dem Eingang Statuen des heiligen Johannes des Täufers und der heiligen Anna (die ursprünglich das Kirchenportal flankiert hatten).
  • Nummer 11: sogenanntes Gröllsches Haus. Hier wurde 1783 die erste (einklassige) Altmannsdorfer Schule eröffnet, die Mitte des 19. Jahrhunderts durch den Umbau des angrenzenden Pfarrhofs ihr heutiges Aussehen erhielt. 1875-1905 war die nunmehr mehrklassige Schule im Haus Hetzendorfer Straße 9 untergebracht, 1905 übersiedelte sie in den Neubau Rothenburgstraße. In der Nische neben dem Haus eine Johannes-Nepomuk-Statue.

Literatur

  • Erika Appel: Vom Oswaldhof zum Dr. Karl Renner-Institut. In: Meidling. Blätter des Bezirksmuseums. Wien: Verein zur Erhaltung und Förderung des Meidlinger Heimatmuseums 27, 1991 (fehlerhaft)
  • Rudolf Geyer: Handbuch der Wiener Matriken. Ein Hilfswerk für Matrikenführer und Familienforscher. Wien: Verlag des Österreichischen Instituts für Genealogie, Familienrecht und Wappenkunde, 1929
  • Christine Klusacek / Kurt Stimmer: Meidling. Vom Wienfluß zum Wienerberg. Wien: Mohl 1992, S. 185. Hinweise von Hans W. Bousska.
  • Wolfgang Mayer: Der Khleslhof in Altmannsdorf. In: Wiener Geschichtsblätter. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 41, 1986, S. 130 ff.
  • Wolfgang Mayer: XII. Meidling. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1984 (Wiener Bezirkskulturführer, 12), S. 29 ff.