Karmeliterplatz

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karmeliterplatz 5, Karmeliterkloster und Teil der Fassade der Karmeliterkirche, um 1902
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1905
Jahr bis
Name seit 15.03.1905
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Bürgerplatz
Benannt nach Karmeliten
Bezirk 2
Lage Leopoldstadt
Verkehr
Prominente Bewohner Joseph Drechsler
Besondere Bauwerke Karmeliterkirche (2, Karmelitenplatz), Zum goldenen Hirschen (2)
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  13.03.2018 durch WIEN1\lanm08jan
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname HMW 028267.jpg
Bildunterschrift  Karmeliterplatz 5, Karmeliterkloster und Teil der Fassade der Karmeliterkirche, um 1902
Bildquelle Wien Museum, Inv.Nr. 28267, Foto: A. Stauda
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Karmeliterplatz (2, Leopoldstadt), benannt (15. März 1905 Stadtrat) nach dem Kloster und der Kirche der Karmeliten. 1848 kurzzeitig Bürgerplatz.

Pfarrzugehörigkeit bis 1938

Bis 1938 lag die Standesführung in Österreich in den Händen der konfessionellen Behörden. Die Geburts-, Ehe-, und Sterbematriken von katholischen Bewohnerinnen und Bewohnern wurden von der zuständigen Pfarre geführt.

Gebäude

  • Karmeliterkirche "Zum heiligen Josef".
  • Nummer 1 (Taborstraße 17B): Wohnhaus "Zum goldenen Hirschen".
  • Nummer 2 (Kleine Sperlgasse 9): Das zweistöckige Wohnhaus "Zum Glücksrad" wurde 1788-1791 vom bürgerlichen Baumeister Franz Millinger erbaut; Fassade mit Putzfeldern und Plattendekor, gebänderter Mitteltrakt, bemerkenswertes Portal. Hier wurde 1793 die älteste öffentliche Mädchenschule eingerichtet; im 19. Jahrhundert wohnte hier Kapellmeister Joseph Drechsler, der mit der Familie Strauß (die ihre Wohnung im schräg gegenüberliegenden Haus "Zum goldenen Hirschen" hatte) in enger Verbindung stand.
  • Nummer 3: Das zweistöckige Wohnhaus "Zum Reichsapfel" wurde 1788 erbaut; Fassade mit Lisenengliederung, Putzfeldern und Plattendekor, malerischer kleiner Hof.

Literatur

  • Felix Czeike: II. Leopoldstadt. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1980 (Wiener Bezirkskulturführer, 2), S. 19 ff.
  • Rudolf Geyer: Handbuch der Wiener Matriken. Ein Hilfswerk für Matrikenführer und Familienforscher. Wien: Verlag des Österreichischen Instituts für Genealogie, Familienrecht und Wappenkunde, 1929
  • Die Leopoldstadt. Ein Heimatbuch. Wien: Lehrer-Arbeitsgemeinschaft 1937, S. 299

Gebäude:

  • Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 103