Karl Pleyer

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Pleyer, Karl
Abweichende Namensform
Titel Dr. phil.
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 13.03.1910
Geburtsort Krems
Sterbedatum 24.06.1968
Sterbeort Langenzersdorf
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Bibliothekar, Pädagoge, Schriftsteller
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  2.09.2014 durch WIEN1\lanm09lin
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Pleyer Karl, * 13. März 1910 Krems, Niederösterreich, † 24. Juni 1968 Langenzersdorf, Niederösterreich, Bibliothekar, Pädagoge, Schriftsteller. Studierte an den Universitäten Wien und Dijon (Dr. phil. 1934 Wien) und legte 1936 die Lehramtsprüfung für Deutsch und Französisch ab. Nach dem Zweiten Weltkrieg übersiedelte er nach Langenzersdorf, wo er, in engem Kontakt mit Vinzenz Oskar Ludwig, eine neue Heimstätte fand. Beruflich betätigte er sich als Bibliothekar des Wiener Goethe-Vereins, Bibliothekar und Archivar im Österreichischen Buchgewerbehaus sowie als Religionslehrer, schließlich war er im Wiener Erzbischöflichen Amt für Unterricht und Erziehung tätig. Er besaß eine umfangreiche Münz- und Medaillensammlung.

Literatur

  • Max Kratochwill: Karl Pleyer †. In: Wiener Geschichtsblätter 24. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1969, S. 377 f.
  • Gerhard Renner: Die Nachlässe in der Wiener Stadt- und Landesbibliothek. Wien 1993, S. 138