Karl Paryla

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Paryla, Karl
Abweichende Namensform
Titel Prof.
Geschlecht männlich
GND 11910220X
Geburtsdatum 12.08.1905
Geburtsort Wien
Sterbedatum 14.07.1996
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 29.07.1996
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle Gruppe 89, Reihe 18, Nummer 51
Ehrengrab ja
Beruf Schauspieler, Regisseur
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  2.11.2017 durch WIEN1\lanm09bum
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Karl-Skraup-Preis1980
Nationalpreis der Deutschen Demokratischen Republik1953
Johann-Nestroy-Ring der Stadt Wien1954
Bundesverdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland2 April 1987
Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst I. Klasse20 März 1996
Wiener Ehrenmedaille in Gold30 Oktober 198127 Mai 1982
Johann-Nestroy-Ring der Stadt Wien7 November 199029 Januar 1991

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Paryla Karl, * 12. August 1905 Wien, † 14. Juli 1996 Wien, Schauspieler, Regisseur.

Debütierte nach dem Abschluss seiner Ausbildung am Raimundtheater und übernahm bereits in den 1920er Jahren tragende klassische Rollen in Köln, Darmstadt und Berlin. 1933 verließ er aus politischer (kommunistischer) Überzeugung Deutschland, 1938 flüchtete er aus Österreich in die Schweiz; dort spielte er am Zürcher Schauspielhaus, dessen legendärem Exil-Ensemble er angehörte (er spielte bei der Uraufführung von Brechts "Mutter Courage" und in Molnárs "Liliom" die Titelrollen, außerdem unter Leopold Lindtberg Nestroy).

Nach seiner Rückkehr (1946) spielte er bis zu dessen Schließung (1956) an dem (1948 von ihm gemeinsam mit mit Günther Haenel begründeten) "Neuen Theater in der Scala" unter anderem Hamlet und Jago sowie Raimund- und Nestroy-Rollen. Anschließend war Paryla in Ostberlin, Hamburg (Inszenierung von 15 Stücken), an der Berliner Schaubühne und am Burgtheater tätig, in München arbeitete er unter der Regie von Fritz Kortner (Faust, Kabale und Liebe).

Professor (1984).

Literatur

  • Die Presse, 15.07.1996
  • weitere Tageszeitungen