Karl Ehmann (Baumeister)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Ehmann, Karl
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 28.08.1777
Geburtsort Stein
Sterbedatum 29.09.1829
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Matzleinsdorfer Katholischer Friedhof (Grabmalhain Waldmüllerpark Nummer 37)
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Baumeister
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  20.07.2016 durch WIEN1\lanm08wuc
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse1Am Gestade4

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Karl Ehmann, * 28. August 1777 Stein (laut Pfarrarchiv Stein, Taufbericht), Niederösterreich, † 29. September 1829 Stadt 366 (1, Am Gestade 4; Matzleinsdorfer Katholischer Friedhof [Grabmalhain Waldmüllerpark Nummer 37]), Baumeister (Fürstlicher Esterházy'scher Hof- und bürgerlicher Stadtbaumeister, Hofbaumeister), Gattin Therese (* 1787; geschieden nach 1824), Lebensgefährtin Amalia Ottilie Bisenius (nach Karls Tod Heirat mit seinem Neffen Franz; † 5. Februar 1840), jüngster Sohn des Johann Michael Ehmann; sein Neffe war Franz Ehmann. Wurde 1791 aufgedungen, lebte 1805 in Eisenstadt und 1824 Stadt 366 (1 Am Gestade 4).

Eine Reihe seiner Wiener Bauten ist bekannt: 1, Naglergasse 9, Haarhof 1 (Anfang des 19. Jahrhunderts; zum Esterházy'schen Fideikommißhaus in der Wallnerstraße gehörig); 3, Marokkanergasse 3 (Ölzeltgasse 5, Traungasse 8; Landstraße 517; 1817 für Graf Abensberg-Traun, dem Traunschen Haus [3, Marokkanergasse 5] benachbart); 6, Gumpendorfer Straße 57 (Luftbadgasse 12; Laimgrube 134 ["Zum Wollbaum", Genossenschaftshaus der Installateure]; 1818, Aufstockung 1827); 3, Ungargasse 43 (Sternbergpalais [Landstraße 382; erbaut vermutllich von Moreau um 1810]; Anfügung der Seitentrakte und damit Schaffung des Ehrenhofs 1821); 1, Annagasse 14 (Neufassadierung [Hausschild "Zum blauen Karpfen", Konskriptionsnummer 998]; 1824); 2, Praterstraße 23, Zirkusgasse 6 ("Zum blechernen Turm", Konskriptionsnummer 515; erbaut 1826 für Anna Gräfin Wenkheim); 7, Neustiftgasse 108 (Schottenfeld 69; erbaut 1827 für sich selbst); 8, Auerspergstraße 13 (Josefsgasse 2; Josefstadt 20 ["Bei der Schmidtn"]; 1828); 1, Freyung 1 (grundlegender Umbau und Zusammenbau zweier Häuser für Fürst Colloredo-Mannsfeld, 1846 durch Franz Munsch abgerissen).

Ehmann hinterließ beträchtlichen Besitz (Wert über 26.000 Gulden), darunter das Haus Schottenfeld 69 (7, Neustiftgasse 108), aber auch eine bemerkenswerte Bibliothek.

Literatur

  • Hans Pemmer: Die Baumeisterdynastie Ehrmann. In: Wiener Geschichtsblätter. Band 8. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1953, S. 12 f.
  • Hans Pemmer: Der Grabmalhain im Waldmüllerpark. Wien: Verlag Vorwärts [1950], S. 6
  • Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 309
  • Gerhardt Kapner: Freiplastik in Wien. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1970, S. 308
  • André Csatkai / Dagobert Frey: Die Denkmale des politischen Bezirkes Eisenstadt und der freien Städte Eisenstadt und Rust. Wien: Filser 1932 (Österreichische Kunsttopographie, 24), S. 65
  • Géza Hajós / Walther Brauneis: Die Profanbauten des III., IV. und V. Bezirkes. Wien: Schroll 1980 (Österreichische Kunsttopographie, 44.2), S. 89, 260
  • Rupert Feuchtmüller: Die Praterstraße in der Wiener Leopoldstadt. Wien: Edition Brandstätter 1992, S. 116 ff., 134 (Palais Wenkheim)
  • Das Wiener Heimatbuch – Mariahilf. Hg. von der Arbeitsgemeinschaft des Mariahilfer Heimatmuseums. Wien: Austria Press 1963, S. 75
  • Hans Rotter: Die Josefstadt. Geschichte des 8. Wiener Gemeindebezirkes. Wien: Selbstverlag 1918, S. 129 f.
  • Paul Kortz: Wien am Anfang des 20. Jahrhunderts. Ein Führer in technischer und künstlerischer Richtung. Hg. vom Oesterreichischen Ingenieur und Architekten-Verein. Band 2. Wien: Gerlach & Wiedling 1906, S. 393
  • Technischer Führer durch Wien. Hg. vom Österreichischen Ingenieur- und Architekten-Verein. Red. von Martin Paul. Wien: Gerlach & Wiedling 1910, S. 490
  • Justus Schmidt / Hans Tietze: Dehio Wien. Wien: A. Schroll 1954 (Bundesdenkmalamt: Die Kunstdenkmäler Österreichs), S. 82, 112, 128, 140
  • Renate Wagner-Rieger: Wiens Architektur im 19. Jahrhundert. Wien: Österreichischer Bundesverlag 1970, S. 33, 50 (Anmerkung 35, 37)
  • Felix Czeike: I. Innere Stadt. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1983 (Wiener Bezirkskulturführer, 1), S. 10, 108
  • Felix Czeike: II. Leopoldstadt. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1980 (Wiener Bezirkskulturführer, 2), S. 41
  • Felix Czeike: III. Landstraße. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1984 (Wiener Bezirkskulturführer, 3), S. 68
  • Felix Czeike: VIII. Josefstadt. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1980 (Wiener Bezirkskulturführer, 8), S. 12