Karl Ausch

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Ausch, Karl
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 08.12.1893
Geburtsort Wien
Sterbedatum 20.06.1976
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 01.07.1976
Friedhof FriedhofHietzing;
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Nationalökonom, Journalist, Bankbeamter
Parteizugehörigkeit Sozialdemokratische Arbeiterpartei, Revolutionäre Sozialisten
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  14.03.2017 durch DYN\lanm09bub
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Generalrat der Österreichischen Nationalbibliothek1952
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Großes Silbernes Ehrenzeichen1974
Ehrensenator der Hochschule für Welthandel
Preis der Stadt Wien für Publizistik1964

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Ausch Karl, * 8. Dezember 1893 Wien, † 20. Juni 1976 Wien, Nationalökonom, Journalist. Wurde nach Besuch der Realschule Bankbeamter (1911-1926), begann aber schon frühzeitig in Fachzeitschriften zu publizieren. Als die SDAP, der er 1919 beitrat, und ihr Verlag „Vorwärts" 1927 „Das kleine Blatt" gründeten, wurde Ausch Chefredakteur. 1934-1937 war er Mitglied der illegalen „Revolutionären Sozialisten" (RS), 1937-1946 hielt er sich in London auf. Nach seiner Rückkehr übernahm Ausch die Wirtschaftsredaktion der Arbeiter-Zeitung (1946-1949); zugleich Mitarbeit an den Zeitschriften „Arbeit und Wirtschaft" und „Zukunft". 1952 wurde er Generalrat der Oesterreichischen Nationalbank, 1960-1963 war er stellvertretender Vorstands-Vorsitzender der Girozentrale der österreichischen Sparkassen, 1963 erschienen seine Aufsätze („Erlebte Wirtschaftsgeschichte"). Würdigungspreis der Stadt Wien für Publizistik (1964), Großes Silbernes Ehrenzeichen (1974), Ehrensenator der Hochschule für Welthandel; 1974 wurde der „Karl-Ausch-Preis für Wirtschaftspublizistik" geschaffen.

Quellen

Literatur

  • Jean Maitron / Georges Haupt [Hg.]: Dictionnaire biographique du mouvement ouvrier international. Band 1: Autriche. Paris: Éditions Ouvrières 1971
  • Werner Röder [Hg.]: Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933. International biographical dictionary of Central European émigrés 1933 – 1945. München: Saur 1980, S. 26
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 06.12.1968, 01.12.1973