Kaisergarten (2)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaisergarten mit Praterstern (um 1858)
Art des Objekts Park
Jahr von 1766
Jahr bis 1894
Name seit
Andere Bezeichnung Englischer Garten
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Bezirk
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke Riesenrad, Venedig in Wien
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  3.03.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname WSTLA KS Plan und Schriftenkammer P10 2 102464 002.jpg
Bildunterschrift  Kaisergarten mit Praterstern (um 1858)
Bildquelle WStLA
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0

Kaisergarten (2, Prater; zwischen Hauptallee, Praterstern und Ausstellungsstraße, heute unverbaut).

Bald nachdem der Prater 1766 durch Joseph II. für die Allgemeinheit geöffnet worden war, ließ sich Fürstin Gallitzin links vom Eingang der Hauptallee anstelle eines kaiserlichen Forsthauses, das dort früher gestanden war, ein Sommerhaus erbauen (es wurde erst beim Praterbrand 1945 zerstört), das 1794 in den Besitz des Hofs überging und mit dem anschließend für den Hof reservierten Parkteil, dem sogenannten Kaisergarten, Eigentum des Hofs blieb, bis der ganze Komplex 1891 auf dem Auktionsweg um 50.000 Gulden in den Besitz der Londoner Gesellschaft "The Assets Realisation Co." überging, die den nunmehrigen "Englischen Garten" im November 1894 gegen eine Jahrespacht von 26.000 Gulden auf 10 Jahre Gabor Steiner überließ.

Steiner errichtete (nach dem Vorbild von "Venice in London" in der Londoner Olympiahalle [1894]) unter Mitarbeit des Architekten Oskar Marmorek und des Malers Ferdinand Moser den Vergnügungspark "Venedig in Wien", den er am 18. Mai 1895 eröffnete. Bis 1914 fanden alljährlich wechselnde Präsentationen statt, zuletzt "Alt-Wien 1814". 1897 wurde inmitten des Parks das Riesenrad gebaut.

Nach einer Unterbrechung während des Ersten Weltkriegs (mit kriegsbezogenen Veranstaltungen) verwandelte sich der Kaisergarten 1919 wieder in einen Vergnügungspark. 1924 eröffnete Direktor Kronau den Park unter der Devise "Die bunte Stadt".

Im April 1945 wurden die Anlagen im Zuge der Schlacht um Wien fast gänzlich zerstört. In der Nachkriegszeit wurde der Kaisergarten daher wieder als Park gestaltet; die Eingänge zu unterirdischen Luftschutzbunkern und andere Kriegsrelikte wurden entfernt. Am Rand des Kaisergartens wurden 1964 nahe der Hauptallee ein neues Planetarium und das Pratermuseum eröffnet.

Der Kaisergarten im Prater (1960)

Literatur

  • Die Leopoldstadt. Ein Heimatbuch. Wien: Lehrer-Arbeitsgemeinschaft 1937, S. 203 f. , 279, 356
  • Führer durch die Ausstellung "Venedig in Wien". 1895
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 90
  • Hans Pemmer: Schriften zur Heimatkunde Wiens. Festgabe zum 80. Geburtstag. Hg. von Hubert Kaut. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1969 (Wiener Schriften, 29), S. 29, 85 f. (Venedig in Wien)
  • Hans Pemmer / Ninni Lackner: Der Prater einst und jetzt. Leipzig / Wien: Deutscher Verlag für Jugend und Volk 1935, S. 206 ff.
  • Hans Pemmer / Ninni Lackner: Der Prater. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien, München: Jugend & Volk 1974 (Wiener Heimatkunde), S. 152 ff.
  • Ursula Storch: Das Pratermuseum. Katalog, 1993, S. 34
  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1888]). Cosenza: Brenner 1967, Band 2, S. 22 f.