Körblergasse

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Körblergasse, um 1940
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1862
Jahr bis
Name seit 1862
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Badstubengäßlein, Neubadgässel
Benannt nach Körbelmacher Johann Simon Däser
Bezirk 1
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  16.03.2018 durch WIEN1\lanm08jan
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Körblergasse.jpg
Bildunterschrift  1., Körblergasse, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Körblergasse (1), benannt (1862) unter Bezugnahme auf das Körbelmacherhaus (1; Graben 20, Naglergasse 1; siehe unter Haus Stadt 367). Ehemaliger Sitz der Korbflechter.

Die Körblergasse besteht lediglich aus drei Häusern. Sie führte als kurze Sackgasse zwischen den Häusern Nummer drei und fünf neu der Naglergasse zum "Neubad".

1418 als Badstubengässlein bezeichnet, noch 1520 Gässlein, da man in die Badstube geht (Neubadgasse) und zwischen 1795 und 1848 gemeinsam mit der Neubadgasse Neubadgässel genannt.

1., Körblergasse, um 1940
1., Körblergasse, um 1940

Pfarrzugehörigkeit bis 1938

Bis 1938 lag die Standesführung in Österreich in den Händen der konfessionellen Behörden. Die Geburts-, Ehe-, und Sterbematriken von katholischen Bewohnerinnen und Bewohnern wurden von der zuständigen Pfarre geführt.

Literatur

  • Peter Autengruber: Lexikon der Wiener Straßennamen. Bedeutung, Herkunft, Hintergrundinformation frühere Bezeichnung(en). Wien Pichler-Verlag, 9.Auflage 2014, S. 169
  • Rudolf Geyer: Handbuch der Wiener Matriken. Ein Hilfswerk für Matrikenführer und Familienforscher. Wien: Verlag des Österreichischen Instituts für Genealogie, Familienrecht und Wappenkunde, 1929
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 1. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 94
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 2. Teil. Wien ²1952 (Manuskript im WStLA), S. 349