Kärntner Straße 13-15

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1884
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  24.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtKärntner Straße13-15

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt94118211862
Stadt99917951821
Stadt96017701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Kärntner Straße 13-15 (Konskriptionsnummer 941).

Dieses Objekt war ursprünglich Teil des späteren Hauses Stadt 940 (Kärntner Straße 11; siehe Geschäftshaus Zwieback), von dem es 1672 abgetrennt wurde. 1697 kauften es der kaiserliche Hofkapellmeister Antonio Draghi und seine Frau, die 1700 auch die Anteile ihres Gatten erbte. Das Gebäude blieb bis 1752 im Besitz der Familie Draghi und wurde im Jahr 1806 durch einen vierstöckigen Neubau ersetzt, der auf einer Grundfläche von 968 Quadratmetern stand und 1873 (der Häuserkataster von 1885 weist noch immer die Vorbesitzer als Eigentümer aus) vom Wiener Bauverein erworben wurde.

Das heutige Haus entstand im Jahr 1884 auf wesentlich verringerter Grundfläche (638 Quadratmeter), da gleichzeitig die Kärntner Straße massiv verbreitert wurde. 1938 wurde das Objekt von der Zentralsparkasse der Gemeinde Wien angekauft.


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 2. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 435 f.