Kärntner Ring

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kärntner Ring, um 1899
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1861
Jahr bis 1917
Name seit 06.11.1919
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Kaiserin-Zita-Ring
Benannt nach Kärntner Straße
Bezirk 1
Lage Ringstraße
Verkehr
Prominente Bewohner Carl Zeller
Besondere Bauwerke Hotel Bristol, Kärntner-Ring-Hof, Grand Hotel, Hotel Imperial
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  9.03.2018 durch WIEN1\lanm08jan
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname HMW 105018 00021.jpg
Bildunterschrift  Kärntner Ring, um 1899
Bildquelle Wien Museum, Inv.Nr. 105018/21, Foto: A. Stauda
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Kärntner Ring (1), Teil der Ringstraße (von der Kärntner Straße bis zum Schwarzenbergplatz), benannt (1861) nach den in dieser Gegend gebräuchlichen topographischen Bezeichnungen (Kärntner Straße, Kärntnertor, Kärntnerviertel), die durchwegs auf die nach Kärnten führende Fernhandelsstraße und das gleichnamige mittelalterliche Stadtviertel zurückgehen; ab 1917 Kaiserin-Zita-Ring, seit 6. November 1919 (Stadtrat) wieder Kärntner Ring. An einem Ende (Ecke Kärntner Straße) befand sich die berühmte Sirkecke (zur Erinnerung an das gleichnamige Café-Restaurant des Hotels Bristol, allerdings Ecke Mahlerstraße). Der Kärntner Ring war bis zum Ersten Weltkrieg ein beliebter Treffpunkt der Wiener Gesellschaft ("Ringstraßenkorso"). Die Häusernummerierung erfolgte am Kärntner Ring von der Ecke Kärntner Straße / Oper ausgehend, somit nicht im seit 1863 obligaten Uhrzeigersinn.


Pfarrzugehörigkeit bis 1938

Bis 1938 lag die Standesführung in Österreich in den Händen der konfessionellen Behörden. Die Geburts-, Ehe-, und Sterbematriken von katholischen Bewohnerinnen und Bewohnern wurden von der zuständigen Pfarre geführt.

Gebäude

Literatur

  • Felix Czeike: Wien. Innere Stadt. Kunst- und Kulturführer. Wien: Jugend und Volk, Ed. Wien, Dachs-Verlag 1993, S. 101 ff.
  • Rudolf Geyer: Handbuch der Wiener Matriken. Ein Hilfswerk für Matrikenführer und Familienforscher. Wien: Verlag des Österreichischen Instituts für Genealogie, Familienrecht und Wappenkunde, 1929
  • Robert Mucnjak: Führer durch Alt-Wien. Innere Stadt. Wien: Der Museumsverein Innere Stadt 1980 (Schriftenreihe des Bezirksmuseums, 3), S. 58 f.
  • Richard Perger: Straßen, Türme und Basteien. Das Straßennetz der Wiener City in seiner Entwicklung und seinen Namen. Wien: Deuticke 1991 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 22)
  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Band 4. Wiesbaden: Steiner 1969-1981, Register
  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Band 7. Wiesbaden: Steiner 1969-1981, Register