Julius Viktor Berger

Aus Wien Geschichte Wiki
Version vom 3. Februar 2017, 10:29 Uhr von DYN\lanm09bub (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Bestätigte Version (Unterschied) | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julius Viktor Berger (1850-1904)
Personenname Berger, Julius Viktor
Abweichende Namensform
Titel Prof.
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 09.07.1850
Geburtsort Neutischein, Mähren (Nový Jičín, Tschechische Republik)
Sterbedatum 17.11.1902
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 25.10.1904
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle Gruppe 14 A, Nummer 8
Ehrengrab ja
Beruf Maler
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  3.02.2017 durch DYN\lanm09bub
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Julius Viktor Berger.jpg
Bildunterschrift  Julius Viktor Berger (1850-1904)
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, d 55052: Künstler-Album, hrsg. von Adolf Eckstein. Wien: 1882 - 1890 . Bd.: 2, 1890 . o.S.
Bildrechte

Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse6Nelkengasse6

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Julius Viktor Berger, * 9. (!) Juli 1850 Neutitschein, Mähren (Nový Jičín, Tschechische Republik), † 17. November 1902 Wien 6, Nelkengasse 6 (Zentralfriedhof, Ehrengrab Gruppe 14A, Nummer 8; Grabdenkmal von E. von Hofmann, enthüllt 25. Oktober 1904), Maler. Ging nach Studium an der Wiener Akademie der bildenden Künste (1864-1874, bei Eduard Engerth) als Stipendiat nach Italien (1874-1877) und wurde 1881 Professor für dekorative Malerei an der Wiener Kunstgewerbeschule; 1887-1902 war Berger Professor an der Akademie der bildenden Künste. Beteiligte sich 1880 an der Ausschreibung für den Festsaal des Justizpalasts und lieferte Entwürfe für das Schlafzimmer der Kaiserin in der Hermesvilla; sein Hauptwerk ist das Deckenbild „Die Mäzene des Hauses Habsburg" im Goldsaal des Kunsthistorischen Museums (1886-1891; Programm von Albert Ilg). Er schuf eine Reihe von Porträtbildnissen (unter anderem Franz Joseph für den Justizpalast, 1879), Genrebildern (unter anderem Mädchen am Naschmarkt) und Zeichnungen sowie ein Plafondgemälde für das ehemalige Palais Zierer (4, Argentinierstraße 25-27). 1898 stellte Berger im Künstlerhaus aus.

Quellen

Literatur

  • Biographisches Jahrbuch für Altertumskunde (Nekrologe). Leipzig: Reisland 1879-1944
  • Heribert Sturm: Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder. München: Oldenbourg 1974 - lfd.
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Rudolf Schmidt: Österreichisches Künstlerlexikon. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien: Tusch 1974-1980
  • Ulrich Thieme / Felix Becker [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Engelmann 1907-1950
  • Felix Czeike: IV. Wieden. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1979 (Wiener Bezirkskulturführer, 4), S. 4
  • Rudolf Schmidt: Das Wiener Künstlerhaus. Eine Chronik 1861-1951. Wien: Gesellschaft Bildender Künstler Wiens 1951, S. 55, 69, 72, 111, 117, 124, 136
  • Paul Kortz: Wien am Anfang des 20. Jahrhunderts. Ein Führer in technischer und künstlerischer Richtung. Hg. vom Oesterreichischen Ingenieur und Architekten-Verein. Band 2. Wien: Gerlach & Wiedling 1906, S. 171, 398
  • Alphons Lhotsky: Die Baugeschichte der Museen und der neuen Burg. Wien: F. Berger 1941 (Festschrift des Kunsthistorischen Museums zur Feier des fünfzigjährigen Bestandes, 1), S. 103, 170
  • Géza Hajós / Walther Brauneis: Die Profanbauten des III., IV. und V. Bezirkes. Wien: Schroll 1980 (Österreichische Kunsttopographie, 44.2), S. 218
  • Technischer Führer durch Wien. Hg. vom Österreichischen Ingenieur- und Architekten-Verein. Red. von Martin Paul. Wien: Gerlach & Wiedling 1910, S. 335, 462
  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Band 9/2. Wiesbaden: Steiner 1976, S. 135
  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Band 9/3. Wiesbaden: Steiner 1980, S. 180
  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Band 10. Wiesbaden: Steiner 1981, S. 1152 ff., Register
  • Heinz Schöny: Lebensdaten. In: Wiener Geschichtsblätter 44. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1989, S. 91
  • Interieurs. Wiener Künstlerwohnungen 1830 - 1930. 1. November 1990 bis 20. Jänner 1991. [Wien]: Eigenverlag der Museen der Stadt Wien 1990 (Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien, 138), S. 113 (Atelier 1, Schillerplatz 3)
  • Reichspost, 29.11.1902
  • Neue Freie Presse, 29.11.1902