Julius Pastrée

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Pastrée, Julius
Abweichende Namensform Pastrě, Julius, Pastree, Julius
Titel
Geschlecht männlich
GND 1025477170
Geburtsdatum 17.07.1856
Geburtsort Wien
Sterbedatum 20.12.1915
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle Familiengruft
Ehrengrab
Beruf Unternehmer
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  10.05.2016 durch WIEN1\lanm08wei
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse9Mariannengasse20
NameVerwandtschaftsgrad
Friedrich PastréeBruder
Julie NemelkaGattin
Anton VogelsingerHalbbruder

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Julius Pastrée (eigentlich Pastrě), * 17. Juli 1856 Wien, † 20. Dezember 1915 Wien 9, Mariannengasse 20 (Sanatorium Loew; Zentralfriedhof, Familiengruft [Grabdenkmal von Richard Kauffungen, geschaffen bereits 1901]), Besitzer einer Eisengießerei, Gattin Julie Nemelka († 10. April 1928).

Julius Pastrée absolvierte die Polytechnische Schule in Lüttich (Liège, Belgien) und übernahm dann mit seinem Bruder Friedrich und seinem Halbbruder Anton Vogelsinger die von seinem Vater gegründete Eisengießerei in Simmering (Anton besaß auch eine Eisengießerei in Penzing). Als Pastrée 1889 aus der Firma ausschied und ein eigenes Unternehmen gründete, erzeugte er unter anderem Hartgussprodukte, wie Hammerkerne, Ambossstöcke und Mühlenwalzen, den Bedarf von Hammerwerken, Sensen- und Sichelfabriken; die Firma belieferte die Stadt Wien auch mit Straßenkanalgittern.

Pastrée war Mitbegründer und langjähriger Präsident des Bundes österreichischer Industrieller.

Es war Pastrées Verdienst, dass es ihm dank seiner Studien im Ausland gelang, die bis dahin bestandene Dominanz Englands und Deutschlands auf dem Sektor des Hartgusses (dem ein streng gehütetes Geheimnis zugrunde lag) zu brechen und Hartgussprodukte im Inland zu produzieren. 1907 zog sich Pastrée von allen Aktivitäten als Unternehmer und Verbandspolitiker zurück.

Literatur

  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd. (weitere Literatur)
  • Ernst Bruckmüller: Pastrée, Clayton und Co. Unternehmer- und andere Persönlichkeiten im Werk Heimito von Doderers. In: Der literarische Zaunkönig 3 (2013), S. 11-14. URL: http://www.erika-mitterer.org/dokumente/ZK_2013-3/bruckmueller_doderer_2013-3.pdf


s.auch Julius Pastrée Hartgusswalzenfabrik und Eisengießerei

Links