Judenplatz 10

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Wipplingerstraße 9
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1421
Jahr bis
Andere Bezeichnung Haus der Genossenschaft der Kleidermacher
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Ignaz Ram
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  24.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Wipplingerstraße9.jpg
Bildunterschrift  1., Wipplingerstraße 9
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtFütterergasse1
Innere StadtWipplingerstraße9
Innere StadtJudenplatz10

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt37617951821
Stadt37717951821
Stadt34518211862
Stadt27517701795
Stadt34618211862
Stadt27617701795
Stadt34718211862
Stadt29117701795
Stadt37517951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Judenplatz 10 (Konskriptionsnummern 345-347), Fütterergasse 1, Wipplingerstraße 9.

Hier standen einst zwei (später drei) Häuser, die im Zuge der Aufhebung der Judenstadt 1421 von Herzog Albrecht V. beschlagnahmt wurden:

Haus Stadt 345

Albrecht V. verkaufte dieses Haus am 24. Juli 1422 um 240 Pfund Wiener Pfennig. 1454 wurden für das Gebäude sogar 330 Pfund Wiener Pfennig bezahlt. Warum es 1465 nur mehr 150 Pfund Wiener Pfennig wert war, ist nicht bekannt. 1672 wird es als "Zuhäusl" bezeichnet. Aus einem Testament des Jahres 1718 geht hervor, dass auch ein "Stöckel" zum Haus gehörte. Ebenfalls in den 1710er Jahren wurde ein weiteres Grundstück, das vorher der benachbarten Schneiderzeche (siehe Haus 347) gehört hatte, dazugekauft und dort ein zweites Stöckel errichtet. Somit gab es hier zu dieser Zeit drei Grundbucheintragungen, wobei die Besitzer ident waren. Am 5. Dezember 1837 wurde das gesamte Objekt von der "Innung der bürgerlichen Kleidermacher Wiens" erworben.

Haus Stadt 346

Dieses Haus wurde erst 1592 vom Haus Stadt 345 abgetrennt, wodurch ein selbständiges Objekt entstand. Es handelte sich dabei um einen Stock oder einen Teil dieses Gebäudes, das mit einem Schindeldach gedeckt war, und einen Keller. Am 20. März 1810 wurde es von der "Innung der bürgerlichen Kleidermacher Wiens" bei einer Versteigerung angekauft.

Haus Stadt 347

Am 28. September 1422 schenkte Herzog Albrecht V. dieses Gebäude einem Wiener Bürger. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts vermachten die damaligen Besitzer das Haus dem Stephansdom. Dessen Kirchmeister verkaufte es im Jahr 1524 um 260 Pfund Wiener Pfennig. 1548 wurde es um 725 (!) Pfund Wiener Pfennig von der Schneiderzeche erworben. 1684 wird es als "der bürgerlichen Schneider Zech- und Herbergshaus" bezeichnet. Die Behauptung Bermanns (Moritz Berman: Alt- und Neu-Wien. 1880), dass sich schon 1340 hier eine Herberge der Schneider befand, lässt sich leicht widerlegen, da das Grundstück bis 1421 zur damaligen Judenstadt gehörte. Wo sich das Zunfthaus der Schneider zu dieser Zeit befand, ist nicht bekannt. Für das Jahr 1513 ist jedenfalls belegt, dass sich die Herberge der Schneider im Haus Kleeblattgasse 9 befand.


Neubau 1838

1838 wurde das heutige "Haus der Genossenschaft der Kleidermacher" nach Plänen von Ignaz Ram errichtet, das alle oben genannten Gebäude ersetzte.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 2. Teil. Wien ²1952 (Manuskript im WStLA), S. 416-420