Judengasse 9

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Judengasse 7-9, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1473
Jahr bis
Andere Bezeichnung Zu den sieben Sternen, Zum schwarzen Stern
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Ignaz Franz Castelli
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  5.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Judengasse7-9 b.jpg
Bildunterschrift  1., Judengasse 7-9, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Judengasse9
1Sterngasse2

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt46917701795
Stadt45818211862
Stadt49217951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Judengasse 9 ("Zu den sieben Sternen"; Konskriptionsnummer 458), Sterngasse 2.

Die erste urkundliche Erwähnung des Hauses stammt aus dem Jahr 1473. 1516 wurde es vom Ratsbürger Ulrich Schwaiger (Swaiger) gekauft, dessen Grabstein in der Ruprechtskirche bis heute erhalten geblieben ist. Im Jahr 1758 wird im Grundbuch erstmals der Name "Zum schwarzen Stern" genannt. 1767 erwarb Theodor Graf Batthyány (Batthyánygasse, Batthyánysche Wassermaschine) eine Haushälfte, die er bis 1812 besaß. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts wohnte der junge Ignaz Franz Castelli als Student bei seiner Großmutter im Hintertrakt des Hauses. 1835 kam das Gebäude in den Besitz von Anna Schickh (geborene von Arvay, spätere Gräfin von Lincker), die es 1839 durch einen Neubau ersetzen ließ.

1941 gingen zwei Drittel des Hauses durch Enteignung in das Eigentum der "Reichsfinanzverwaltung" des Deutschen Reiches über, 1948 wurde ein Rückstellungsverfahren eingeleitet. Das Haus erlitt im zweiten Weltkrieg zwar keinen direkten Bombentreffer, doch kam es am 12. März 1945 durch einen Bombeneinschlag im Nachbarhaus Sterngasse 4 zu schweren Schäden. Diese waren so groß, dass noch ein Jahr danach die an dieses Haus angrenzenden Wohnungen unbewohnbar waren.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 536-538