Judengasse 16

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Ruprechtsplatz 4-5, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1413
Jahr bis
Andere Bezeichnung Zur schwarzen Bürste
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Otto Niedermoser
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  20.02.2017 durch WIEN1\lanm08mic
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Ruprechtsplatz4-5.jpg
Bildunterschrift  1., Ruprechtsplatz 4-5, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtJudengasse16
Innere StadtRuprechtsplatz4-5
Innere StadtSeitenstettengasse1-3

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt46118211862
Stadt46318211862
Stadt49517951821
Stadt49717951821
Stadt47217701795
Stadt47417701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Judengasse 16 ("Zur schwarzen Bürste"; Konskriptionsnummern 461 und 463), Ruprechtsplatz 4-5, Seitenstettengasse 1-3.

An der Stelle des heutigen Gebäudes standen ursprünglich zwei Gebäude:

Haus Stadt 461 / Ruprechtsplatz 5 / Seitenstettengasse 1 / Judengasse 16

Dieses Haus wird im Jahr 1449 erstmals urkundlich erwähnt. Als bei der ersten Türkenbelagerung am 25. September 1529 das Franziskanerkloster zu St. Theobald auf der Laimgrube von den Türken zerstört wurde, flüchteten die wenigen überlebenden Mönche in die Stadt und wurden unter anderem in diesem Haus untergebracht, bis ihnen durch Vermittlung Ferdinands I. das Schottenstift das Pfarrhaus St. Ruprecht (Ruprechtsplatz 2) samt der Ruprechtskirche zur Verfügung stellte (bis 1545).

Im Haus befand sich die sehr beliebte Bier- und Weinschank "Zur schwarzen Bürste", deren Name sich auf das Haus übertrug, obwohl auch das gegenüberliegende Haus Stadt 459 (Judengasse 11) denselben Namen führte.

1663 versammelten sich die Bäcker im Haus Stadt 461, um eine eigene Freikompanie zu bilden, die 155 Mann stark war. Am 28. Jänner 1890 wurde das Haus von der Gemeinde Wien angekauft.

Haus Stadt 463 / Ruprechtsplatz 4 / Seitenstettengasse 3

Dieses Gebäude wird 1413 erstmals urkundlich erwähnt und als Preßhaus bezeichnet. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts war es im Besitz von Jakob Kienberger, der es seinem Sohn Oswald vererbte. 1897 wurde es von der Gemeinde Wien erworben.

Neubau 1969

Anstelle der beiden alten Häuser wurde 1969 das heutige Gebäude nach Plänen von Otto Niedermoser errichtet.

Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

im Haus Stadt 461:

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 560 f. (Haus Stadt 461) und 599 f. (Haus Stadt 463)