Judengasse 11

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Judengasse 9-11, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1438
Jahr bis
Andere Bezeichnung Zur schwarzen Bürste
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Franz Duschinger
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  17.07.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Judengasse9-11.jpg
Bildunterschrift  1., Judengasse 9-11, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Judengasse11
1Salzgasse8

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt45918211862
Stadt49317951821
Stadt47017701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Judengasse 11 ("Zur schwarzen Bürste"; Konskriptionsnummer 459), Salzgasse 8.

Dieses Haus mit seiner typisch spätbarocken Fassade befindet sich an der höchsten Stelle des alten Wien. Albert Camesina vermutet, dass sich hier der erste Ansiedlungspunkt der Römer befand. Ob diese Annahme stimmt, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, doch spricht die Lage dafür (guter Überblick und im Norden durch die Donau geschützt).

1438 wird hier erstmals ein Haus samt Rossstall urkundlich erwähnt. Mitte des 16. Jahrhunderts fiel es mangels Erben an die Stadt Wien, die es 1559 an Franz Straub verkaufte. 1637 kam das Gebäude in den Besitz der verwitweten Kaiserin Eleonore von Gonzaga (siehe Ferdinand II. [Heiliges Römisches Reich]). Sie verkaufte es noch im selben Jahr an den Baumeister Giovanni Battista Carlone. Für das späte 17. Jahrhundert ist der Hausname "Zur schwarzen Bürste" belegt, den jedoch auch das gegenüberliegende Haus Stadt 461 (Judengasse 16) führte.

Im Jahr 1786 wurde das heutige Gebäude nach Plänen von Franz Duschinger errichtet, das bis 1938 der Israelitischen Kultusgemeinde als Bethaus diente. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs erlitt das Gebäude an der Ecke Judengasse/Salzgasse einen Granattreffer, durch den eine Wohnung zerstört und durch den Druck das Dach abgedeckt wurde.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 539-542