Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Joseph Preindl

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Preindl, Joseph
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 30.01.1756
Geburtsort Marbach
Sterbedatum 26.10.1823
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Komponist, Organist
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Preindlgasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  13.05.2016 durch WIEN1\lanm08wuc
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Ehrenbürger der Stadt Wien12 August 1813
Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
SterbeadresseStadt891

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Preindl Joseph, * 30. Jänner 1756 Marbach, Niederösterreich, † 26. Oktober 1823 Stadt 891 (Alter Dompropsthof; 1, Singerstraße 22, Franziskanerplatz 2; St. Marxer Friedhof), Organist, Komponist.

Studierte bei Johann Georg Albrechtsberger und wurde 1773 Lehrer am Waisenhaus (3); als Organist war er bei Maria am Gestade (1775), St. Peter (1793) und St. Michael (1797) tätig. Ab 1795 war er Adjunkt Albrechtsbergers, dem er 1809 in dessen Stellung als Domkapellmeister bei St. Stephan nachfolgte; er war auch als Klavierlehrer beliebt. Preindl hinterließ neben qualitätvollen Kompositionen auch eine "Tonschule".

Salvator-Medaille (1800), Große Goldene Civil-Ehrenmedaille (1819), Ehrenbürger der Stadt Wien (12. August 1813; für die Abhaltung von Konzerten zugunsten des Bürgerspitals). Preindlgasse.

Literatur

  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben. 60 Bände. Wien: Verlag der typografisch-literarisch-artistischen Anstalt 1856-1891. Register 1923
  • Hugo Riemann: Riemann Musiklexikon. Band 2. Mainz: Schott 1959-1961
  • Hanns Jäger-Sunstenau: Die Ehrenbürger und Bürger ehrenhalber der Stadt Wien. Wien: Deuticke 1992 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 23), S. 31