Joseph Moser (Goldschmied)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Moser, Joseph
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 13.03.1715
Geburtsort Brünn, Mähren (Brno, Tschechische Republik)
Sterbedatum 1801
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Goldschmied
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  19.08.2014 durch WIEN1\lanm09mer
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

NameVerwandtschaftsgrad
Johann Balthasar MoserVater
Theresia MoserMutter
Maria Clara ThomsGattin

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Moser Joseph, * 13. März 1715 Brünn, Mähren (Brno, Tschechische Republik), † 1801 Wien, Goldschmied (einer der bedeutendsten Wiener Goldschmiede der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts), Sohn des Johann Balthasar Moser und dessen Gattin Theresia, Gattin (8. Mai 1745) Maria Clara Thoms, Goldschmiedswitwe, † 1781).

Moser wurde am 21. Juni 1746 in die Goldschmiedezunft aufgenommen, legte jedoch erst 1747 die Meisterprüfung ab. Mit der Koloman-Monstranz für das Stift Melk schuf er bereits 1752 sein bekanntestes Werk. Er übernahm um 1760 den (wegen der politisch-militärischen Haltung Frankreichs längere Zeit abgelehnten) Rokokostil, um 1770 den französischen Klassizismus. Sein reichhaltiges Œuvre umfasst Monstranzen, Messkelche und sonstiges Altargerät aus vergoldetem Silber, zumeist mit reichem Juwelenbesatz, sowie Reliquiare in den verschiedensten Formen von mitunter staunenswerter Größe und höchster plastischer Qualität. 1775 schuf er einen in der Wiener Schatzkammer verwahrten Kelch, 1777 (?) einen (ihm zugeschriebenen) Kelch für die Wiener Peterskirche und 1782 (als letztes bekanntes Werk) den Rahmen für das Gnadenbild Maria Claudia in der Michaelerkirche; aus demselben Jahr stammt das im Österreichisches Museum für angewandte Kunst verwahrte Kreuzpartikel-Reliquiar für die Familie Mack. Im Wien Museum befindet sich ein heiliger Eligius.

Moser war am Aufschwung der Wiener Goldschmiedekunst wesentlich beteiligt.

Literatur

  • Ulrich Thieme / Felix Becker [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Engelmann 1907-1950 (Werkverzeichnis, aber keine Lebensdaten)
  • Barbara Wild: Der Wiener Goldschmied Joseph Moser. In: Alte und moderne Kunst. Österreichische Zeitschrift für Kunst, Kunsthandwerk und Wohnkultur 189 (1983), S. 12 ff.