Josefstadt (Pfarre)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art der Organisation Konfessionelle Verwaltungseinheit
Datum von 1719
Datum bis
Benannt nach Maria Treu
Prominente Personen
Quelle
Letzte Änderung am  7.11.2017 durch DYN\andreas titton
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Organisation erfasst!

frühere Adressierung

Es wurden noch keine früheren Adressen zu dieser Organisation erfasst!

Es wurden noch keine Bezeichnungen zu dieser Organisation erfasst!
Katholische Pfarre Maria Treu bei den Piaristen in der Leopoldstadt

Pfarrkirche

Maria Treu

Pfarrsprengel

Die Pfarre wurde 1719 für die Leopoldstadt errichtet und erhielt durch die josefinische Neuordnung 1719 den Strozzigrund, den nördlich der Lerchenfelder Straße liegenden Ortsteil von St. Ulrich, sowie den von beiden eingeschlossenen schmalen Häuserstreifen von Altlerchenfeld, 1812 überdies die Häuser 77-84 von Breitenfeld. Der neu errichteten Pfarre Breitenfeld wird ein schmales Grenzstück abgetreten, das 1907 bis zur Albertgasse erweitert wird. Im Westen verlief die Grenze nun an der Luftlinie von Lerchenfelder Straße 50 bis Josefstädter Straße 41, Josefstädter Straße 46-64, Albertgasse 30-34; ansonsten blieb der Sprengel unverändert.

Links

Bis zum Jahr 1938 fungierten die Pfarren in Österreich als konfessionelle Behörden. In ihren Händen lag die Standesführung. Daher sind für Auskünfte über Geburt, Ehe und Tod katholischer Bewohnerinnen und Bewohner des Pfarrsprengels vor 1939 die Pfarrmatriken einzusehen. Dies kann online erfolgen:

  1. Taufbuch ab 1719
  2. Trauungsbuch ab 1719
  3. Sterbebuch ab 1719


Literatur

  • Rudolf Geyer: Handbuch der Wiener Matriken. Ein Hilfswerk für Matrikenführer und Familienforscher. Wien: Verlag des Österreichischen Instituts für Genealogie, Familienrecht und Wappenkunde, Wien 1929, S. 85